Hockey: TV Jahn Hiesfeld vergeigt Saisonstart in Hüls

Hockey : Neuling TV Jahn vergeigt Saisonstart

Die Herren des TV Jahn Hiesfeld liefern am ersten Oberliga-Spieltag beim 0:10 in Hüls nach Meinung von Trainer Thorsten Bolz eine „peinliche“ zweite Halbzeit ab.

Die Hockey-Herren des TV Jahn Hiesfeld haben den Saisonauftakt gehörig in den Sand gesetzt. Am ersten Spieltag der Oberliga trat der ersatzgeschwächte Aufsteiger um Trainer Thorsten Bolz beim VfB Hüls an und musste sich 0:10 (0:3) geschlagen geben.

Ohne die verhinderten Lukas Lohse, Lukas Aniola, Max Stepper, Patrick Behr, Jasper Benning, Kristof Krahn und Luis Becker musste Bolz an seiner ehemaligen Wirkungsstätte antreten. Dafür gaben Vincent Golsong, der nicht regelmäßig trainiert, und Ex-Coach Manuel Freynik, der den Schläger sechs Jahre nicht mehr in der Hand hatte, ihr Comeback für den TV Jahn.

Die ersten Minuten verliefen gut für die Gäste, von Nervosität keine Spur. Der TV Jahn dominierte zunächst das Geschehen. In der 20. Minute erzielten die Gastgeber dann aber nach einer Strafecke das 1:0. Am Hiesfelder Spiel änderte der Gegentreffer nicht viel, doch nur zehn Minuten später folgte das 2:0 – ebenfalls nach einer Strafecke (30.). Nach dem zweiten Gegentreffer hatten die „Veilchen“ kaum Zeit sich zu erholen, denn kurze Zeit später traf der VfB auch nach der dritten Strafecke (33.).

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Hiesfelder dann den Klassenunterschied ganz besonders deutlich zu spüren. Hüls agierte sehr druckvoll und schenkte den „Veilchen“ innerhalb der ersten acht Minuten der zweiten Hälfte vier Treffer (37., 40., 42., 43.) ein und sorgte für die Entscheidung. Mit dem 0:7 nicht genug kassierten die Hiesfelder in der Restzeit noch drei weitere Treffer (47., 62., 67.).

Den Auftakt in der neuen Spielklasse hatten sich Mannschaft und Trainer anders vorgestellt. Bolz hatte bereits im Vorfeld der Saison angedeutet, wie schwierig es für sein Team werden dürfte. In seiner Meinung sah er sich nach dem Spiel bestätigt: „Die Oberliga wird ein ganz hartes Stück Arbeit. Ich hoffe, dass der Lernprozess jetzt bei allen begonnen hat. Man muss zwar auch dazu sagen, dass wir durch Verletzungen und Urlaube stark dezimiert in das Spiel gegangen sind. Trotzdem war die zweite Halbzeit einfach nur peinlich.“

TV Jahn Hiesfeld: Dietz, Bartoszewski; Aniola, Foginski, Freynik, Golsong, Heilmann, Kupetz, Mengler, Paul, Jasper Quecke, Maximilian Quecke, Schiffer, Schneider, te Reh, Uphoff.

(che)
Mehr von RP ONLINE