Hockey: TV Jahn Hiesfeld besiegt Kahlenberger HTC II mit 13:9

Hockey : Der TV Jahn Hiesfeld hält Kurs auf den Aufstieg

Der Tabellenführer der 1. Verbandsliga gewinnt beim Kahlenberger HTC II mit 13:9, obwohl einige Spieler wegen einer Erkältung nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind. Der Vorsprung vor Verfolger HC Essen 99 II beträgt weiter vier Punkte.

Die Herren des TV Jahn Hiesfeld schafften in der 1. Hockey-Verbandsliga ersatzgeschwächt einen Erfolg. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Bolz behielt beim Kahlenberger HTC II mit 13:9 (6:4) die Oberhand. Damit hat Tabellenführer TV Jahn weiter vier Punkte Vorsprung vor Verfolger HC Essen 99 II.

Beim Kahlenberger HTC bahnte sich eine unerwartet enge Partie an. Schon nach zwei Minuten gerieten die Gäste in Rückstand, verwandelten diesen aber durch Tore von Patrick Behr (3.), Nils Schiffer (8.) und Malte Mengler (11.) in eine 3:2-Führung. Nach dem kurzzeitigen Ausgleich gelangen dem starken Patrick Behr vor dem Wechsel noch drei weitere Treffer (18., 19., 24.).

Nach der Pausen kamen die Gäste besser aus den Startlöchern und erhöhten durch Nils Schiffer (32., 34.) und Jasper Quecke (35.) schnell auf 9:4. Auf jedes Hoch folgte an diesem Tag aber auch ein Tief. Es machte sich bemerkbar, dass einige Spieler erkältet waren – die Kräfte ließen nach. Die Hiesfelder agierten besonders nach Ecken nicht wie gewohnt. „Wir haben sechs der neun Tore nach Ecken bekommen, das lässt natürlich zu wünschen übrig“, sagte Bolz, dem das schwache Defensivverhalten ein Dorn im Auge war. Im Angriff boten die „Veilchen“ jedoch die gewohnt gute Leistung und erzielten in der Restzeit noch vier weitere Tore durch Nils Schiffer (45., 47.), Florian Uphoff (57.) und Malte Mengler (60.).

Trainer Thorsten Bolz zeigte sich nach dem Schlusspfiff verständnisvoll gegenüber seiner Mannschaft. „Man muss den Jungs zugestehen, dass sie hier geschwächt angetreten sind. Auch wenn das Spiel sehr durchwachsen war, haben wir uns unter dem Strich verdient durchgesetzt“, sagte er. Damit stehen beim TV Jahn Hiesfeld auch in der Schlussphase der Saison alle Zeichen auf Aufstieg.

(che)
Mehr von RP ONLINE