Lokalsport: Hiesfelds konsequente Chancennutzung

Lokalsport : Hiesfelds konsequente Chancennutzung

Der Fußball-Oberligist rückt nach dem 3:1-Sieg in Ratingen auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Lennart Laader hatte einen Auftrag. Erst auf dem Platz, dann im Vip-Raum. In den letzten acht Minuten kam der Defensivspieler des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld für den verletzten Ioannis Alexiou bei Germania Ratingen ins Spiel. Und keine zehn Minuten nach dem Abpfiff tauchte der lange Schlaks an der Theke auf: Laader ließ sich ein Tablett mit vollen Bierbechern fertigmachen, um damit wieder die Treppe runter in die Kabine zu marschieren. Denn es gab was zu feiern: Mit dem 3:1 (1:1) bauten die "Veilchen" ihre Auswärtsbilanz weiter ungeschlagen aus.

Um die Entstehung des fünften Sieges im siebten Spiel auf fremden Plätzen zu beschreiben, genügen im Prinzip drei Worte mit "E".

Eiskalt.

Effektiv.

Erfolgreich.

"Mein Torwart hat mir gerade gesagt, er hat von Hiesfeld im gesamten Spiel drei Schüsse aufs Tor bekommen, und alle waren drin", stöhnte Ratingens Trainer Alfonso del Cueto. Auch wenn es nicht ganz so drastisch gewesen sein mag, der Eindruck kam dem tatsächlichen Verlauf schon ziemlich nahe. "Wir wollten von Anfang an tiefer stehen, den Gegner kommen lassen und waren auf Konter aus", beschrieb Jahn-Coach Thomas Drotboom seine Taktik, "was gut geklappt hat". Es dauerte 22 Minuten, bis die Vorgabe erstmals durchschlug: Im Anschluss an eine abgewehrte Ratinger Ecke schalteten die Gäste blitzschnell von Defensive auf Angriff, Joel Zwikirsch tankte sich rechts durch, seine maßgerechte Flanke drückte Kevin Menke zum 0:1 über die Linie. "Aus dem Nichts", gab Drotboom zu, aber: "In der Situation hat man mal wieder gesehen, wie wertvoll Menke für uns ist." Ein echter Vollstrecker, pünktlich und präzise zur Stelle.

Wie auch in der 61. Minute. Diesmal setzte Kevin Kolberg nahe der gegnerischen Eckfahne energisch gegen einen Ratinger Akteur nach und flankte in den Strafraum, wo Menke gegen zwei Defensivspieler zum 1:2 einköpfte. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Luka Bosnjak (39.), den Hiesfelds Keeper Alexander Gbür unfreiwillig mit einem fatalen Fehlpass ins zentrale Mittelfeld eingeleitet hatte, war damit Makulatur.

Am dritten Hiesfelder Treffer beteiligte sich Menke schließlich als Vorbereiter mit einem klugen Pass auf Kei Hirose, der konnte sich die Ecke zum 3:1 aussuchen (77.). Es war der Schlusspunkt einer reifen Leistung der Hiesfelder Mannschaft, die sich auch von kurzfristigen Ausfällen von Kevin Corvers und Danijel Gataric und dem verletzungsbedingten Ausscheiden Gino Mastrolonardos und Ioannis Alexious nicht irritieren ließ.

Der zweite Tabellenplatz ist der Lohn. Eine Momentaufnahme, nach Thomas Drotbooms Geschmack könnte sie gerne von Dauer sein: "Nächste Woche müsste noch ein Dreier her und dann hoffe ich, dass wir uns bis zum Winter oben festsetzen." Nächste Woche kommt übrigens der Tabellenletzte DSC 99 Düsseldorf.

TV Jahn: Gbür; Riebling, Alexiou (82. Laader), Krystofiak, Kolberg, Dalibor Gataric (46. Spors), Yolasan, Mastrolonardo (60. Jahny), Hirose, Menke, Zwikirsch.

(-dom-)