Lokalsport: Hiesfelder Schwimmer mit gutem Auftakt

Lokalsport : Hiesfelder Schwimmer mit gutem Auftakt

Die Aktiven des TV Jahn holten in Gelsenkirchen 20 Medaillen und verbesserten sieben Clubrekorde.

Beim internationalen Team-Cup der Schwimmer in Gelsenkirchen war der TV Jahn Hiesfeld zum Saisonstart mit sieben Aktiven vertreten. Die Bilanz von 20 Medaillen, sieben Vereinsrekorden und 27 persönlichen Bestzeiten war eine überzeugende Vorstellung.

Beim Nachwuchs war Tara Panknin (2007) mit vier Medaillen in Bestzeit die erfolgreichste Athletin. Die Silbermedaille holte sie sich über 50 Meter Schmetterling (41,95 Sekunden) und 200 Meter Schmetterling (3:30,84 Minuten). Dazu kamen zwei Bronzemedaillen über 100 und 400 Meter Freistil. Bei den Herren war es Alessio-Diego Ciomperlik (2005), der über 100 Meter Lagen in persönlicher Rekordzeit von 1:22,32 Minuten Gold holte. Sarah-Marie Gerharz (2004) schwamm bei ihren sieben Starts nur Bestzeiten und wurde über 200 Meter Rücken in 2:58,85 Minuten Vierte.

Je sechs Medaillen verbuchten die Geschwister Edel. Evelin Edel (2003) gewann über 100 Meter Lagen, 50 Meter Schmetterling und 400 Meter Freistil. Über 50 Meter Freistil erzielte sie in 28,59 Sekunden einen Clubrekord und holte Bronze. Über 100 und 200 Meter Freistil wurde sie Zweite. Mit vier Vereinsrekorden war ihr Bruder Oskar (2001) auf der Kurzbahn unterwegs. Die Goldmedaille in Rekordzeit gab es über 100 Meter Brust (1:08,56) und 400 Meter Freistil (4:12,17). Über 50 Meter Freistil (Bronze) lautet der Clubrekord nun 24,29 Sekunden, über 50 Meter Schmetterling 26,55 Sekunden. Dazu gab es Silber über 100 Meter Lagen und 200 Meter Freistil sowie Bronze über 100 Meter Freistil. Mit drei Medaillen und zwei Vereinsrekorden erzielte Marie Rumpf (2001) ebenfalls eine gute Bilanz. Gold gewann sie über 200 Meter Schmetterling. Vereinsrekord und Silber gab es über 100 Meter Brust in 1:16,87 Minuten. Bronze holte sie sich über 100 Meter Schmetterling. Einen weiteren Rekord schwamm sie über 50 Meter Brust (Platz 10) in 36,56 Sekunden.

Ohne Medaille, aber mit sechs Bestzeiten und Top-Ten-Platzierungen absolvierte Nick Leis (2002) den Wettkampf. Trainerin Nelli Edel war zufrieden mit ihren Aktiven. Jetzt geht es zu den Bezirks-Sprint-Meisterschaften nach Essen.

(-dom-)