Lokalsport: Hiesfelder Damen sind ein Aufstiegskandidat

Lokalsport : Hiesfelder Damen sind ein Aufstiegskandidat

Tennis: Verstärkter TV Jahn will oben mitspielen. Schwierige Saison für den TC Rot-Weiß. Voerde gegen Friedrichsfeld in der Bezirksliga.

Die Tennis-Damen des TC Rot-Weiß Dinslaken stehen vor einer schwierigen Saison in der 2. Verbandsliga. Aus beruflichen Gründen wird sich das Gesicht der Mannschaft fast wöchentlich verändern, deshalb wollen Anika Engelbrecht und ihre Mannschaftskolleginnen zunächst einmal die Klasse sichern. Nach längerer Verletzung sind Nadine Kirstein und Kimberley Tatzki wieder dabei und sollen auch in diesem Jahr wieder eine Rolle in der Mannschaft spielen.

Von der neuen Regelung, Spieler auch für zwei Mannschaften zu melden und je nach Spieltag auf sie zuzugreifen, machen die Damen keinen Gebrauch. "Wir sind genug Leute und können immer eine Mannschaft stellen, da brauchen wir das gar nicht", weiß Engelbrecht. Als Saisonziel steht für die Mannschaftsführerin der Klassenerhalt an erster Stelle: "Man weiß nie, wie viele Mannschaften absteigen, wir wollen erst mal den Klassenerhalt schaffen und dann gucken, wie weit es noch nach oben geht." Rot-Weiß startet am Samstag um 14 Uhr beim TC Rot-Weiß Düsseldorf in die Saison.

Deutlich verstärkt im Vergleich zum Vorjahr gehen die Damen des TV Jahn Hiesfeld in die neue Spielzeit. In der 2. Verbandsliga wollen die "Veilchen" ein ernstes Wörtchen um den Aufstieg mitreden. Neu dabei sind an Position eins die Belgierin Maxim van Ossenbruggen und Katharina Schlamann an Position zwei. "Als Katharina bei uns war, stellte sie den Kontakt zu Maxim her, somit sind wir an der Spitze jetzt noch besser aufgestellt", weiß Mannschaftsführerin Elisa Schmidtke. Mit den beiden neuen Spielerinnen wollen die Hiesfelder nun hoch hinaus. Dass das nicht ganz einfach ist, weiß Schmidtke: "Die Liga ist durchweg gut besetzt, wir wollen schnell die Klasse sichern und wenn möglich aufsteigen." Am Samstag um 14 Uhr empfangen die Hiesfelder Damen die zweite Mannschaft des TC Sportpark Asberg.

In der Bezirksliga kommt es zum Aufeinandertreffen zweier Lokalrivalen. Gleich am zweiten Spieltag empfangen die Damen der SV 08/29 Friedrichsfeld den TC Rot-Gold Voerde zum Derby. Beide Mannschaften wollen die Klasse halten. Die Liga besteht aus acht Mannschaften, und je nach den Konstellationen in den oberen Klassen können bis zu vier Mannschaften absteigen. Eva Tenorth, Mannschaftsführerin beim TC Rot-Gold Voerde, weiß um die Gefahr und möchte mit ihrer Mannschaft nichts dem Zufall überlassen: "Wir wollen den Klassenerhalt anpeilen. Wir haben schon einige Trainingseinheiten hinter uns und sind guter Dinge, allerdings kann ich die Stärke in der Liga nur schwer einschätzen." Die Voerder starten am Samstag um 14 Uhr auf der heimischen Anlage gegen den SuS Wesel-Nord.

Bei 08/29 geht man selbstbewusst in die neue Spielzeit. Mannschaftsführerin Yoka Krämer ist vor dem Spiel am Samstag um 14 Uhr beim TC Duisburg-Süd guter Dinge: "Wir können in Bestbesetzung antreten und wollen direkt gut in die Saison starten." Wo die Reise dann in der Tabelle hingeht, weiß Krämer noch nicht: "Unser Minimalziel ist der Klassenerhalt, aktuell ist es schwer zu sagen, was nach oben hin möglich ist, aber wir werden alles versuchen. Wir konnten uns auf jeden Fall gut auf die Saison vorbereiten." Das Derby am zweiten Spieltag auf dem eigenen Platz zu bestreiten, stimmt Krämer positiv: "Ich bin froh, dass wir bei uns spielen, denn wir haben richtig gute Plätze."

(RP)
Mehr von RP ONLINE