Henrichs-Turnier: Möllen gegen Ringenberg im Finale

Fußball : Glückauf Möllen im Finale gegen Ringenberg der Favorit

Der A-Ligist setzte sich mit 2:0 gegen den Bezirksliga-Aufsteiger SuS 09 Dinslaken durch. Der TV Voerde verlor überraschend nach Elfmeterschießen gegen den SV Ringenberg und ließ Trainer Jörg Lieg verzweifeln.

Im Halbfinale des Henrichs-Turniers beim SC Wacker Dinslaken standen sich der Fußball-Bezirksliga-Aufsteiger SuS 09 Dinslaken und A-Ligist Glückauf Möllen gegenüber, die sich in der vergangenen Saison noch spannende Duelle in der Meisterschaft geliefert hatten. Diesmal setzten sich die Möllener mit 2:0 (1:0) durch.

Nach 14 Minuten erzielte Marco Breder das 1:0, zwei Minuten vor Schluss machte Robin Heimann nach einem Konter den Deckel drauf. „Wir haben eigentlich gar nicht schlecht angefangen, aber Möllen macht dann nach einer Viertelstunde aus dem Nichts das 1:0“, haderte 09-Co-Trainer Oliver Grimm mit dem Spielverlauf. In den darauffolgenden 20 Minuten habe der SuS gut gespielt und durch Jan Bongartz eine gute Chance gehabt, doch der Ausgleich wollte nicht fallen, berichtete Grimm. Auch Danny Andrzejak und Marcel Ehrhardt gelang es im zweiten Spielabschnitt nicht, Möllens Sportlichen Leiter Kevin Kapteina, der als Torwart aushalf, zu überwinden. „Trotz der Niederlage was es das beste von unseren bisherigen drei Spielen“, sagte Grimm.

„Wir haben gut gestanden und auf die Konter gelauert. Ich denke aber, dass wir verdient gewonnen haben, weil wir insgesamt schon die bessere Mannschaft waren“, resümierte Möllens Coach Christian Schwarz. „Ich bin unheimlich zufrieden mit der Defensive, wir haben nicht viel zugelassen. Am wichtigsten ist, dass hinten die Null steht“, zeigte sich Schwarz als Verfechter der Philosophie von Huub Stevens.

Im zweiten Halbfinale musste sich der TV Voerde nach einer 2:0-Führung dem klassentieferen SV Ringenberg noch mit 5:6 im Elfmeterschießen (2:0, 2:2) geschlagen geben. „Wie man so ein Spiel noch abgeben kann, ist unbegreiflich“, ärgerte sich Voerdes Trainer Jörg Lieg. „Wir haben das Spiel wieder zu locker genommen, es haben sich Fehler eingeschlichen und dann kriegst du die Tore“, monierte der Coach die Einstellung seiner Truppe, die zum wiederholten Male eine Partie nach einer komfortablen Führung zu früh abgehakt hat.

Das habe auch nichts mit einem klassentieferen Gegner zu tun, wollte Lieg keine Ausreden gelten lassen. „Wenn du 2:0 führst, musst du das Spiel nach Hause bringen und am besten noch nachlegen. Wir hatten genug Chancen und waren teilweise frei vor dem Tor, aber dann hat die Ruhe am Ball gefehlt“, monierte der Übungsleiter die fehlende Kaltschnäuzigkeit seines Teams.

Christopher Harder (20.) und Daniel Fahnenbruck (34.) hatten die Voerder in Führung gebracht, doch der B-Ligist schlug nach der Pause zurück (42., 55.).

Am Samstag spielt der TVV um 15.30 im Spiel um Platz drei gegen den SuS 09 Dinslaken. In der Gruppenphase trennten sich die Mannschaften 1:1, wobei sich die Voerder als bessere Mannschaft präsentieren. „Morgen ist es dann wieder ein anderes Spiel, wir schauen mal, sagte Jörg Lieg. „Voerde hat auch eine starke Truppe“, lobte Oliver Grimm den Kontrahenten.

Ab 17 Uhr gibt es dann beim Henrichs-Turnier ein durchaus überraschendes Finale, wenn A-Ligist Glückauf Möllen auf B-Ligist SV Ringenberg trifft. „Die haben gut gespielt und sind gut organisiert. Das wird nicht einfach“, sagte Möllens Trainer Christian Schwarz über den Gegner nach seinem Coup gegen Voerde.

(pst)
Mehr von RP ONLINE