Heinz Göllmann (Foto:

Heinz Göllmann (Foto: Archiv), der gestern seinen 85. Geburtstag feierte, gilt im Fußballverband Niederrhein und darüber hinaus im DFB immer noch als die Persönlichkeit, die sich sehr intensiv um die Verbesserung der deutsch-französischen Beziehungen bemüht hat. Der spätere Vorsitzende des Verbandsjugendausschusses, der darüber hinaus in zahlreichen Gremien des FVN des WFV und des DFB über Jahrzehnte ehrenamtliche Arbeit leistete, war mit 18 Jahren für drei Jahre in französische Kriegsgefangenschaft geraten. Und so wurde ihm nach dem Krieg in seiner Funktionärstätigkeit im Fußball das Verhältnis zum Nachbarland zu einer Herzensangelegenheit.

Viele Einladungen nach Frankreich zu Länderspielen oder anderen Großereignissen sowie kaum zu zählende Ehrungen durch die verschiedenen Fußballverbände waren der Lohn für seine aufopferungsvolle Tätigkeit. Bereits 1997 erhielt Göllmann das Bundesverdienstkreuz am Bande. Seit 60 Jahren gehört er der Sportvereinigung Friedrichsfeld 08/29 an, deren Ehrenmitglied er seit 2006 ist. Auch die Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen wurde ihm bereits 1994 verliehen. Ve

(RP)