Lokalsport: Handball-Kreispokal ist ein Prestigeduell

Lokalsport : Handball-Kreispokal ist ein Prestigeduell

Oberligist MTV Rheinwacht Dinslaken und Verbandsligist TV Jahn Hiesfeld spielen am Wochenende beim "Final-Four" in Schermbeck.

Die Zeiten der großen Duelle zwischen den Handballern des TV Jahn Hiesfeld und des MTV Rheinwacht Dinslaken sind zwar vorbei, die Brisanz existiert aber noch immer. An diesem Wochenende könnten beide Mannschaften nach knapp zwei Jahren das erste Mal wieder in einem Pflichtspiel aufeinandertreffen.

Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services

Damals, am 18. April 2016, konnte der MTV Rheinwacht Dinslaken mit einem ungefährdeten 32:26-Sieg über die "Veilchen" die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga perfekt machen. Ob es am Sonntag im Finale des Kreispokals zu einer Neuauflage der Begegnung kommt, bleibt abzuwarten, denn zunächst müssen beide Mannschaften ihre Halbfinals gewinnen.

Die Endrunde des Kreispokals findet am Samstag und Sonntag in der Sporthalle Erler Straße in Schermbeck statt. Am Samstag gibt es zwei Halbfinal-Spiele um 15 und 19 Uhr, das Finale steigt am Sonntag um 17 Uhr. Im ersten Halbfinale muss Oberligist MTV Rheinwacht Dinslaken gegen den Landesligisten TV Borken ran.

Vom Papier her ist der MTV der große Favorit auf den Titel, Trainer Harald Jakobs sieht das auch so: "Um die Favoritenrolle kommen wir wohl nicht herum. Wir wollen der natürlich auch gerecht werden, wir haben schließlich gemeldet, um bis zum Ende mit dabei zu sein." Als reinen Selbstläufer sieht Jakobs die Endrunde dennoch nicht: "Ich weiß gar nicht, ob wir dort mit Harz spielen dürfen, das ist immer ein wichtiger Faktor für die Jungs, soll aber auch keine zu große Rolle spielen. Gegen Borken müssen wir, egal in welcher Besetzung, natürlich gewinnen. Der Gegner wird sicher sehr motiviert sein, aber da müssen wir einfach gegenhalten."

Der Trainer möchte die Endrunde im Pokal gleichzeitig als Vorbereitung auf den Endspurt in der Meisterschaft nutzen: "Der Pokal an sich ist natürlich eine schöne Sache, aber wir befinden uns in der wohl wichtigsten Phase in der Meisterschaft. Wenn wir antreten, wollen wir auch gewinnen, aber ich möchte die Spiele auch nutzen, um die Jungs auf den TSV Aufderhöhe vorzubereiten, da kommt das Wochenende natürlich gelegen. Wenn alles nach Plan läuft, haben wir dann auch zwei Spiele."

Die Dinslakener können jedoch nicht in Bestbesetzung antreten. Der Einsatz von Steffen Hahn ist noch unklar, der Rechtsaußen hat sich eine Verletzung an der Schulter zugezogen und konnte unter der Woche nicht trainieren. Am Samstag werden mit Dennis Backhaus, Nils Kruse Manuel Lösche, Dominik Köller und Florian Körner gleich sechs Spieler fehlen. Sollte der MTV das Finale erreichen, würden Lösche und Kruse weiterhin fehlen.

Verbandsligist TV Jahn Hiesfeld bestreitet am Samstag um 19 Uhr das zweite Halbfinale gegen Ausrichter SV Schermbeck. Der Gastgeber steht auf dem dritten Platz in der Landesliga und ist gespickt mit Spielern, die schon in höheren Klassen unterwegs waren. Das ist nicht an Trainer Harry Mohrhoff vorbeigegangen, er weiß um die schwere Aufgabe: "Schermbeck hat eine gute Mannschaft, da müssen wir schon aufpassen und das nicht auf die leichte Schulter nehmen, nur weil die eine Liga unter uns spielen."

Für Mohrhoff steht ebenfalls die heiße Phase in der Meisterschaft an erster Stelle, von einem Dinslakener Finale träumt der Übungsleiter aber: "In erster Linie bin ich froh, dass die Jungs durch das Wochenende in Tritt bleiben. Wir haben in der kommenden Woche ein ganz wichtiges Spiel in der Liga, da zählt erst einmal der Klassenerhalt und nicht der Pokal. Für mich ist der MTV natürlich der große Favorit und wir würden sicherlich auch gerne bis Sonntag im Wettbewerb bleiben. Ein Dinslakener Finale wäre auch für die Zuschauer ein Schmankerl."

Personell kann Mohrhoff nicht aus dem Vollen schöpfen. Abwehrchef Uwe Möller muss mit einer Verletzung am Knöchel pausieren und Rückraumspieler Till Overberg wird mit seiner Verletzung an der Hand nur zu Kurzeinsätzen kommen. Verstärkt wird der Kader wieder durch drei Spieler aus der A-Jugend. Rückraumspieler Philipp Homscheid, Kreisläufer Jesper Schnier und Rechtsaußen Jonah Ebbing stoßen am Samstag zum Kader. Für letzteren wird das Halbfinale eine ganz besondere Partie, denn Ebbing ist gebürtiger Schermbecker und hat beim SVS das Handballspielen gelernt.

Der gastgebende SV Schermbeck mit den noch vor Jahresfrist beim MTV tätigen Gebrüdern Bell gibt sich vor dem Halbfinale gegen den TV Jahn kämpferisch. Spieler Falk Boden kann zwar selber nicht mitwirken, gab im Vorfeld aber Auskunft über die Absichten seiner Mannschaft: "Wir rechnen uns gegen Hiesfeld durchaus etwas aus, ich denke, dass in so einem Spiel auch die Tagesform den Ausschlag geben wird. Wir erhoffen uns natürlich rege Unterstützung von den Rängen und wollen mit aller Macht versuchen, das Finale zu erreichen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE