Handball-Abteilung des VfB Lohberg existiert seit fast 90 Jahren

Handball : VfB Lohberg erlebt stürmische Zeiten

Seit 1930 hat der Verein eine eigene Handball-Abteilung. Zunächst kämpften die Mannschaften auf dem Feld, danach in der Halle. Immer wieder gab es Rückschläge, die aber gemeinsam bewältigt werden konnten.

Der VfB Lohberg feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Die Handball-Abteilung ist etwas jünger. Sie existiert seit 1930. Karl Boß war es damals, der sich für den Handball in Lohberg stark gemacht hatte. Vor fast 90 Jahren fing der VfB mit zwei Männer-Teams an – damals noch auf dem Feld. Direkt zu Beginn konnte die erste Mannschaft einige Aufstiege feiern. Während des Zweiten Weltkrieges wurde dann ein Großteil des Teams eingezogen – der Spielbetrieb ruhte. Im Jahr 1950 begann der Wiederaufbau. Der Aufstieg in die Bezirksliga ließ nur vier Jahre auf sich warten. Aufgrund der fehlenden Jugendarbeit konnte das Team die Klasse aber nicht halten – eine Jugend-Abteilung musste her.

„Auf die Jugend wurde von da an besonderer Wert gelegt. Bis zum Wegfall des Nachwuchses 1994 konnten wir jedes Jahr mindestens vier Jugend-Teams stellen“, sagt Eleonore Lipienski, die ab 1986 Jugendwartin war. Die Jungspunde unterstützten dann auch die erste Senioren-Mannschaft beim bis dahin größten Erfolg – dem Aufstieg in die Landesliga im Jahr 1964.

Der in Deutschland aufkommende Hallen-Handball rückte das Spiel auf dem Feld danach immer mehr in den Hintergrund. 1974 wurde deswegen der Spielbetrieb eingestellt, im gleichen Jahr schafften die Hallen-Handballer aber den Aufstieg in die Bezirksliga. Von dort an begann eine Achterbahnfahrt zwischen Kreis- und Bezirksliga.

Die erste Mannschaft des VfB Lohberg im Jahr 1979. Foto: VfB

In diesen Jahren wuchs die Jugend-Abteilung. „Wir haben die Junioren immer stark gefördert. Mit der B-Jugend konnten wir sogar ein Jahr in der Oberliga spielen. Ein ganz wichtigen Teil trug Kurt Mokros bei, der 1986 verstarb und mein Vorgänger im Amt war“, sagt Eleonore Lipienski. In der Saison 1977/78 bestand die gesamte erste Mannschaft aus Spielern der eigenen Jugend. Und das sollte belohnt werden: 1984 stiegen die Männer in die Landesliga auf.

Die Damen-Abteilung beim VfB wurde im Jahr 1970 gegründet. Paul und Renate Schmitz trainierten die Mannschaft damals. Im selben Jahr meldete der Verein zwei Frauen-Teams für die Feld-Saison an. Mit dem Aufstieg in die Oberliga verzeichneten die VfB-Frauen ihren größten Erfolg, doch der Spielbetrieb auf dem Feld wurde danach vom Verband eingestellt. In der Halle gelang den Lohbergerinnen der Aufstieg in die Verbandsliga. Anfang der 90er-Jahre war dann aber Schluss. Die Frauen-Abteilung meldete sich vom Spielbetrieb ab.

Noch vor einigen Jahren ging es den VfB-Handballern nicht gut. Durch den fehlenden Nachwuchs war sogar die Auflösung der ersten Mannschaft ein Thema. „Auf einmal standen da aber sieben Spieler vom TV Jahn Hiesfeld in der Halle, die bei uns spielen wollten“, sagt Abteilungsleiter und Trainer Thorsten Lipienski. „Ich konnte dann nicht aufhören, als ich gesehen habe, dass die Jungs richtig Bock hatten, zu spielen.“ Kurz nach dem Zusammenschluss der beiden Teams folgte der Aufstieg in die Kreisliga.

In dieser Saison kämpfte die einzige VfB-Mannschaft um den Klassenerhalt in der Kreisliga. „Wir konnten die Abgänge nicht kompensieren und hatten einige Verletzte. Wir haben aber einen Mannschaftszusammenhalt, wie man ihn sonst kaum findet“, sagt Mannschaftskapitän Alexander Hosters.

Handball wird es beim VfB Lohberg auch in den kommenden Jahren geben. „Wir werden alles dafür geben, dass wir weiterhin im schwarz-gelben Dress auflaufen können“, sagt Abteilungsleiter Thorsten Lipienski.