Fußball: Gombarek wird wieder zum Matchwinner

Fußball : Gombarek wird wieder zum Matchwinner

Wie im Hinspiel erzielte der Mittelfeldspieler beim 1:0 des TV Jahn Hiesfeld gegen die U23 des MSV Duisburg den entscheidenden Treffer.

Es gab unverkennbare Parallelen zum Hinspiel. Wieder war die Partie zwischen der U23 des MSV Duisburg und dem TV Jahn Hiesfeld eine auf Augenhöhe und erneut hatten die "Veilchen" mit einem knappen 1:0 (0:0)-Sieg das bessere Ende für sich. Und: Wie vor einem halben Jahr in Hiesfeld war auch an der Westender Straße Fabian Gombarek der Matchwinner des TV Jahn.

Im Sommer zirkelte der 22-Jährige noch einen Freistoß in die Maschen, gestern schlug sein Schuss erneut unhaltbar aus dem Spiel heraus im Duisburger Tor ein. Oliver Rademacher eroberte den Ball auf Strafraumhöhe des MSV und aus zentraler Position ließ Gombarek mit seiner starken Schusstechnik Schlussmann Maurice Schumacher keine Abwehrchance. "Den kann man mal so machen, oder?", sagte der Torschütze nach der Partie, in der die Hiesfelder bis zum Schlusspfiff um die drei Punkte bangen mussten.

"Es hat wie im Hinspiel die glücklichere von zwei guten Mannschaften gewonnen", meinte Jahn-Coach Jörg Vollack, der in der Anfangsphase eine Reaktion seiner Truppe auf das torlose Unentschieden in der Vorwoche gegen RWE II sah. "Wir haben in den ersten 25 Minuten das Spiel kontrolliert und den Ball gut laufen lassen. Das war schon eine ganz andere Mannschaftsleistung", fand der Trainer, der zwei gute Möglichkeiten seiner Elf im ersten Abschnitt notierte. Zunächst vergab Danny Rankl nach einem langen Zuspiel von Kevin Corvers völlig blank, danach scheiterte Gombarek noch mit einem Freistoß an Schumacher vor der Pause. Der MSV, der nach einer halben Stunde besser in die Partie fand, hatte einmal freie Fahrt auf das Hiesfelder Tor und Dominik Borutzi konnte sich nur noch mit einem Foul an Filip Orsula helfen. "Da hatten wir Glück, dass der Schiedsrichter ihm nur Gelb zeigte", sagte Vollack.

Dank des Traumstarts in die zweite Hälfte durch Gombareks schönen Treffer (48.) lief den Zebras in der ausgeglichenen Begegnung mehr und mehr die Zeit davon. Ihr Coach Manfred Manfred Wölpper konnte auch nicht mehr helfend einwirken, da er durch das kleinlich handelnde Schiedsrichtergespann bereits vor der Pause auf die Tribüne geschickt wurde. So versuchte es die U23 meist mit langen Bällen ins Hiesfelder Abwehrzentrum oder über Standardsituationen zum Erfolg zu kommen, was auch zweimal zu sehr guten Chancen führte. Nach einer Ecke scheiterte Duisburgs Maik Goralski an der Latte und später entschied Kevin Hillebrand eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Dominik Reinert für sich. Der TV Jahn hätte aber auch die Partie früher entscheiden können, indem Benny Schröder mehr aus seiner Kopfballchance gemacht hätte.

"Es war am Ende eine Sache des Willens und der Leidenschaft, um die Führung zu verteidigen. Alle haben heute gut gearbeitet und dann sind wir hinten auch schwer zu packen", so Vollack.

TV Jahn: Hillebrand; Kolberg, Borutzki, Corvers, Ohnesorge, Rademacher, Yolasan, Spors, Hecht (78. Schoof), Gombarek (84. Schreier), Rankl (46. Schröder).

(gaa)