Fußball-Teams aus Dinslaken und Voerde kämpfen gegen Abstieg aus Kreisliga A

Fußball : Abstiegskandidaten hoffen auf eine Relegation

Eine mögliche Entscheidungsrunde in der Kreisliga A hängt von der Anzahl der Bezirksliga-Absteiger ab.

Es war ein Sieg, der gut tat, doch zu Euphorie hat das 5:4 des Fußball-A-Ligisten VfB Lohberg am vergangenen Sonntag beim 1. FC Dersimspor, der am Mittwochabend zudem mit 1:0 gegen die DJK Vierlinden II gewann, nicht geführt. Vom Klassenerhalt spricht keiner mehr beim Tabellenvorletzten. „Ich sehe höchstens noch die eventuelle Relegation“, sagt Coach Thomas Grefen.

Keinen schönen Saisonschluss wird definitiv Manuel Viltuznik erleben. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Vorstand bei der Jubiläumsfeier des VfB ist für Viltuznik, der in der neuen Saison für die SGP Oberlohberg aufläuft, schon vor dem Spiel am Sonntag, 15.15 Uhr, gegen den TV Voerde Schluss. „Ich möchte nicht die Worte wiederholen, die mir und meiner Frau dort an den Kopf geworfen wurden. Ich habe zwei Tage darüber nachgedacht und entschieden, dass ich mit sofortiger Wirkung nicht mehr für den VfB spielen werde“, so Viltuznik.

Frank Pluhnau, Trainer des TV Jahn Hiesfeld II, ist nach dem 4:4 gegen die SGP Oberlohberg wieder zuversichtlich. Foto: Jochen Emde

Ob es eine Abstiegsrelegation in der Kreisliga geben wird, steht derzeit noch nicht fest. „Es kommt auf die Absteiger in der Bezirksliga an. Wenn dort drei oder mehr Absteiger des Kreises dabei sind, könnte die Relegation entfallen. Da aber noch nicht klar ist, wer dort absteigt, ist darüber auch noch nicht entschieden“, sagt Frank Mölsen, Geschäftsführer des Fußball-Kreises Duisburg-Mülheim-Dinslaken. Es könnte also sein, dass der jetzige Relegationsplatz auch noch zu einem direkten Abstiegsplatz wird.

Die Stimmung bei Yesilyurt Möllen ist nach dem 4:0-Sieg gegen Hertha Hamborn wieder gut. Foto: Andreas Hofmann/FFS

Der TV Jahn Hiesfeld II schielt deshalb auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Am Sonntag, 15.15 Uhr, empfängt er Union Hamborn. Nach dem 4:4 gegen die SGP Oberlohberg herrscht beim TV Jahn auch wieder Zuversicht. „Ich habe den Spielern meinen Respekt ausgesprochen“, sagt Coach Trainer Frank Pluhnau. „Wir müssen jetzt gegen Union Hamborn gewinnen und die anderen unten sollten am besten alle ihre Spiele verlieren, dann wäre die Sache durch.“

 Nach dem 4:0-Sieg über Schlusslicht Hertha Hamborn stimmt die Stimmung auch bei Yesilyurt Möllen. „Für uns ist noch alles drin, mit ganz viel Glück sogar der direkte Klassenerhalt“, sagt Trainer Özgür Yerden. „Wir können noch sechs Punkte holen. Über alles andere sprechen wir, wenn die Spiele gespielt sind“, sagt der Coach des Tabellenvierzehnten. Am Sonntag, 15 Uhr, empfangen die Möllener den Tabellenachten Rheinland Hamborn.

Mehr von RP ONLINE