Fußball: SV 08/29 Friedrichsfeld schafft 2:0-Sieg bei RWS Lohberg

Fußball : SV 08/29 hat mehr Mühe als erwartet

Bezirksligist SV 08/29 Friedrichsfeld wird seiner Favoritenrolle beim 2:0-Sieg bei RWS Lohberg erst spät gerecht. Denn der Außenseiter stellt die Gäste lange vor einige Probleme. Cem Aydin und Finn Müller treffen.

Dass es für seine Mannschaft nicht einfach werden würde, wusste Dirk Lotz, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld, schon im Vorfeld der Partie bei RWS Lohberg. Dass sein Personal sich beim 2:0 (0:0)-Sieg aber so schwer tun würde, damit hatte der Übungsleiter wahrlich nicht gerechnet. Die Friedrichsfelder wurden ihrer Favoritenrolle über 90 Minuten nicht gerecht, am Ende siegte allerdings die individuelle Klasse.

Die Hausherren mussten auf Adrian Rakowski verzichten, der aus beruflichen Gründen nicht auflaufen konnte. Einen wie ihn hätten die Lohberger gut gebrauchen können, um einen der wenigen Vorstöße in den Friedrichsfelder Strafraum zu verwerten. Zu Beginn der Partie herrschte zunächst ein großes Abtasten. Beide Mannschaften investierten nicht viel nach vorne. So hatte 08/29-Verteidiger Manuel Kausch alle Zeit der Welt, seine Schuhe in der ersten halben Stunde gleich zweimal zu wechseln. „Als er bemerkte, dass seine Schuhe kaputt sind, hat er zunächst die von Christian Wohlgemuth angezogen, bevor er dann auf sein zweites Paar gewechselt hat“, sagte Dirk Lotz. Der Schuhwechsel von Kausch sollte auch mit das Aufregendste bleiben in der ersten Halbzeit.

Nach dem Pausentee kamen beide Mannschaften mit ordentlich Rückenwind aus der Kabine und hatten auch Chancen. Nach Zuspiel von Yakup Ince scheiterte Emirhan Ucar aus kürzester Distanz an 08/29-Keeper Christian de Groodt (53.). Nur eine Minute später hatte Finn Müller auf der anderen Seite die Chance, doch auch er hatte kein Glück im Abschluss. 20 Minuten vor dem Ende begann die heiße Phase für die Gastgeber, denn in den Spielen zuvor waren die Lohberger oft in der Schlussphase eingebrochen.

Ein richtiger Einbruch war diesmal nicht zu sehen, dennoch kam, was kommen musste – die Friedrichsfelder Führung. Diese erzielte kein geringerer als der Ex-RWS-Spieler Cem Aydin. Der Linksfuß tankte sich stark auf der linken Seite durch, hängte Emre Eren im Laufduell ab und wuchtete den Ball unhaltbar ins kurze Eck (80.). Von einem verhaltenen Jubel an alter Wirkungsstätte keine Spur. Sofort sprintete Aydin mit offenen Armen zu Dirk Lotz. In der Nachspielzeit gelang den Gästen dann sogar noch der Treffer zum 2:0. Bei einer Ecke war RWS-Keeper Kerem Yildiz mit nach vorne gegangen. Die Friedrichsfelder bestraften dies mit schnellem Umschaltspiel. Zwar sprintete Yildiz mit aller Kraft zurück, versuchte den Schuss von Finn Müller zu verhindern, dieser traf aber aus knapp 40 Metern das leere Lohberger Tor.

RWS-Coach Thorsten Albustin war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Ich denke, ein Punkt wäre heute verdient gewesen. Wir müssen auf dieser Leistung aufbauen.“ Sein Pendant Dirk Lotz hatte einige Kritikpunkte, aber immerhin drei Zähler auf dem Konto: „Das war viel zu lethargisch. Wir haben den Kampf und den Platz hier nicht richtig angenommen und sind deshalb auch nur sehr schleppend ins Spiel gekommen. Immerhin haben wir mit dem Sieg eine Serie reißen lassen.“

RWS Lohberg: Yildiz - Smrcka, Colakovic, Ilgar (75. Topkaya), Eren, Akar, Ince, Maaß, Ucar, Akabuga (72. Kocak), Ucar.

SV 08/29 Friedrichsfeld: de Groodt - Kausch, Aydin, Derebasi, Verhufen (55. Zapart), Giesen, Heuser (70. Özdemir), Yirtik (65. C. Wohlgemuth), M. Wohlgemuth, Horstkamp, Müller.