Fußball: SV 08/29 Friedrichsfeld möchte weiteren Sieg nachlegen

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld möchte wieder eine Erfolgsserie starten

Der Bezirksligist hat nach dem 4:2-Erfolg am vorigen Sonntag Blut geleckt. Der SuS 09 Dinslaken und RWS Lohberg spielen auswärts.

In der Fußball-Bezirksliga muss die SV 08/29 Friedrichsfeld am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenvierzehnten Hamminkelner SV ran. Nach dem glücklichen 4:2 über den SC 1920 Oberhausen soll für die Friedrichsfelder der nächste Sieg folgen. „Wir wollen jetzt natürlich wieder eine Serie starten“, sagt Trainer Dirk Lotz. Trotz der angeschlagenen Mittelfeldspieler Marek Heuser und Jasper Weigl, glaubt der Trainer an die Qualität seines Kaders. „Sicher haben wir in der Abwehr in manchen Situationen noch etwas Nachholbedarf. Aber gerade im Spiel nach vorne haben wir schon unglaubliche Qualität“, so Lotz.

Den Hamminkelner SV sollten die „Vereinigten“ aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mit einem 7:3 beim Tabellenvierten VfB Homberg II setzte der HSV ein Ausrufezeichen. „Die Hamminkelner hatten gerade in der Hinrunde viele Verletzungssorgen, jetzt kommen sie so langsam in Fahrt“, sagt Lotz.

Trotz einer 1:4-Niederlage gegen den VfB Bottrop am letzten Spieltag geht RWS Lohberg positiv in das Kellerduell bei Meiderich 06/95 am Sonntag, 15.30 Uhr. „Ich denke schon, dass einiges für einen Punkt spricht, gerade wenn wir so spielen, wie die letzten 20 Minuten gegen Bottrop“, sagt der Sportlicher Leiter Murat Karakas, der erneut den verreisten Osman Ali Demir an der Seitenlinie vertreten wird. Bis auf die gesperrten Ismail und Hasan Hamzaoglou kann RWS wieder auf alle anderen Akteure zurückgreifen. „Dass jetzt alle zumindest wieder fit sind, macht uns sicher wieder stärker“, so Karakas. Ab jetzt dürfen sich auch einige A-Jugendliche in der Bezirksliga versuchen.

Der SuS Dinslaken 09 hat mit Trainer Thorsten Schramm den Vertrag für die kommende Spielzeit verlängert. „Mich ruft halt einfach kein anderer Verein an“, gibt Schramm als scherzhafte Begründung an. Am Sonntag könnte es für die Dinslakener hingegen weniger lustig werden. Denn der SC 1920 Oberhausen empfängt den SuS am Sonntag um 15.15 Uhr auf Asche. „Dass wir nicht auf Rasen spielen, ist kein großes Problem, aber Oberhausen kann richtig unangenehm werden“, sagt Schramm. Dem SuS werden Jan Bongartz, Fatih Koc, Bastian Bruß und Sebastian Pfeiffer fehlen. Gerade durch den Dinslakener 1:0-Sieg im Hinspiel sollte der Gastgeber zusätzlich motiviert sein.

(tut)