Faustball: TV Voerde tritt auf europäischer Bühne auf

Faustball : TV Voerde tritt auf europäischer Bühne auf

Die Mannschaft nimmt am Europapokal in Tschechien teil. Dort warten hochkarätige Gegner mit mehreren Nationalspielern.

Diesen Termin haben sich die Faustballer des TV Voerde dick im Kalender angestrichen. Ab dem heutigen Samstag treten die Voerder beim EFA 2018 Fistball Men’s European Cup in Lázně Bohdaneč in Tschechien an.

„Wenn man es mit Fußball vergleicht, ist das so etwas wie die Euro League“, sagt Spielertrainer Sebastian Pynappel. Neben dem TVV sind neun weitere Teams mit dabei. Aus Deutschland hat sich noch der TV Wünschmichelbach qualifiziert. Gastgeber ist der FaC Zdechovice, aus Italien nimmt der SSV Bozen teil. Polen wird vom Verein Polskie Stowarzyszenie vertreten, aus Österreich kommen UFG Grieskirchen und FBC ABAU Linz-Urfahr. Die Schweiz stellt mit dem SVD Diepoldsau-Schmitter, dem STV Walzenhausen und Faustball Widnau gleich drei Teams. Für Voerde ist es der zweite Auftritt auf internationaler Bühne. Im vergangenen Jahr hatte sich der TVV über die DM qualifiziert und wurde Sechster. „Es ist auch dieses Jahr wieder unser Anspruch, mindestens ins Viertelfinale zu kommen“, so Pynappel. Leicht wird das Unterfangen nicht, denn in der Gruppe B trifft der TVV mit Grieskirchen, Walzenhausen, Widnau und Polskie Stowarzyszenie auf starke Konkurrenten. „Am Ende entscheidet bei so einem Turnier immer die Tagesform. Ich glaube, alle Mannschaft sind in ihren Ligen herausragend, sonst wären sie nicht dabei.“

Dennoch freuen sich die Voerder auf die Abwechslung zum umkämpften Ligaalltag in der 1. Bundesliga Nord. „Wir nehmen das Turnier nicht auf die leichte Schulter, aber für uns ist das ein Bonus. Es ist interessant, mal gegen ganz andere Gegner zu spielen und auch nicht von Beginn an diese Drucksituation zu haben, der wir momentan in der Liga ausgesetzt sind. Wir werden einfach unser Spiel aufziehen“, sagt der Voerder Spielertrainer. Fast jedes Team stellt Nationalspieler aus dem eigenen Land, auch brasilianische Top-Spieler werden erwartet. „Ich freue mich besonders auf die Begegnung mit dem Schweizer Nationalangreifer Cyrill Schneider vom TV Walzenhausen. Er ist sportlich für mich als Verteidiger natürlich eine große Herausforderung, aber gleichzeitig ein angenehmer Zeitgenosse“, sagt Pynappel.

Gespielt werden in der Gruppenphase jeweils maximal drei Sätze, in den K.o.- Runden findet der gewohnte Modus (fünf Sätze) Anwendung. Der TVV trat am Freitag die Reise nach Tschechien an und hofft dort gute Auftritte.

(tut)
Mehr von RP ONLINE