Evelin Edel schwimmt bei der Jugend-EM zu Silber

Dinslakenerin überzeugte : Evelin Edel schwimmt bei der Jugend-EM zu Silber

Die Athletin des TV Jahn Hiesfeld ging vor Malta über die Strecke von fünf Kilometern ins Rennen. Außerdem war der „Veilchen“-Nachwuchs in Lünen am Start.

Bei starkem Wind, aber dennoch guten Bedingungen fanden die Jugend-Europameisterschaften im Freiwasser vor Malta statt. Evelin Edel (Jahrgang 2003) vom TV Jahn Hiesfeld hatte sich bei den Deutschen Meisterschaften qualifiziert und nutze die Chance im Dress der Nationalmannschaft.

Über die fünf Kilometer der Damen, bei denen die Jahrgänge 2003 und 2004 am Start waren, gelang der DSV-Athletinnen der Sprung aufs Podest. Nach 1:01:44,58 Stunden erreichte Edel im Doppelpack mit ihrer Nationalmannschaftskollegin Marlene Blanke (1:01:47,36; SG Neukölln Berlin, 2004) das Ziel auf den Plätzen zwei und drei. Schneller als die beiden war nur die Ungarin Mira Szimcsak (1:01:33,75). Die Zeit von Edel ist neuer Vereinsrekord. Die Silbermedaille bei einer internationalen Veranstaltung war der Höhepunkt im Schwimmsport für die junge Hiesfelderin.

Die Staffelwettbewerbe fielen wegen schlechten Wetters aus. Auch dort wäre noch eine weitere Medaille möglich gewesen. Nun geht es bei den offenen Deutschen Meisterschaften für Edel weiter. In Berlin wird sie in den schnellsten Zeitläufen über 400, 800 und 1500 Meter Freistil starten.

Strahlende Gesichter gab es beim Nachwuchs des TV Jahn auch nach dem Pokalschwimmen der SG Lünen im Freibad Cappenberger See. Die neun und teils sehr jungen Aktiven waren ganz vorne dabei. Die „Veilchen“ erzielten mit 21 Medaillen – 15 Mal Gold, zweimal Silber, viermal Bronze – und zwölf persönlichen Rekorden einen starken Saisonausklang.

Mit ihrem ersten Wettkampf auf der Langbahn schnupperte Hatice Zümra Bülbül (Jahrgang 2009) erste Wettkampfluft. Mit zwei persönlichen Rekorden (50m Freistil, 21. Platz) und einem achten Rang über 50m Schmetterling gelang ihr ein guter Einstand. Beim Nachwuchs war Tara Panknin (2007) viermal auf dem Treppchen. Sie gewann die Goldmedaille über 200 Meter Schmetterling und über die halbe Distanz. Die Silbermedaille gab es über 200 Meter Freistil und zum Abschluss noch die Bronzemedaille über 50 Meter Freistil. Mit zwei Medaillen glänzte Nick Leis (2002). Den zweiten Platz gewann er in neuer persönlichen Bestzeit über 200 Meter Rücken und über 200 Meter Freistil schwamm er auf den dritten Platz.

Mit sechs Goldmedaillen im Jahrgang war Oskar Edel (2001) bester Hiesfelder. Er gewann jeweils die 100 Meter Schmetterling, 200 Meter Freistil, 50 Meter Freistil und Schmetterling und 100 Meter Freistil. In den Finals über 100 Meter Freistil in der offenen Wertung gewann er die Goldmedaille über 100 Meter Schmetterling holte er sich Bronze.

Auch Marie Rumpf (2001) war mit sechs Medaillen und zwei Finals erfolgreich. Sie war siegreich über 200 Meter Lagen, 100 Meter Schmetterling, 50 Meter Freistil, 50 Meter Schmetterling, 100 Meter Brust und 200 Meter Brust. In den Finals über 100 Meter Brust gewann sie Gold und über 100 Meter Schmetterling die Bronze. Evelin Edel (2003) holte sich überlegen erste Plätze über 200 Meter Freistil und in neuer Bestzeit über 200m Lagen.

(RP)