Lokalsport: ETB stoppt den Hiesfelder Positivlauf

Lokalsport : ETB stoppt den Hiesfelder Positivlauf

Fußball-Oberliga: Der TV Jahn unterlag nach einer schwachen Leistung bei Schwarz-Weiß Essen mit 0:2. Die "Veilchen" fanden über 90 Minuten kein probates Mittel, um den ETB in Bedrängnis zu bringen. Ostermontag kommt TuRU.

Das traditionsreiche Stadion am Essener Uhlenkrug hat bei einem Länderspiel in den fünfziger Jahren schon einmal 45.000 Zuschauer beherbergt. Das Fassungsvermögen ist längst deutlich geringer geworden, aber 250 Zuschauer wirken in der 1922 erbauten Sportstätte immer noch ziemlich verloren. Für einen Großteil der recht überschaubaren Kulisse sorgte am Donnerstagabend der Hiesfelder Anhang. Und bei dem hatte Co-Trainer Uwe Roscher, der gemeinsam mit Markus Kay den urlaubenden Thomas Drotboom vertrat, anschließend das Gefühl, sich entschuldigen zu müssen. "Tut mir leid für alle, die gekommen sind", sagte Roscher nach Spielende. Soeben war die Serie des TV Jahn, der zuvor in der Fußball-Oberliga fünfmal ungeschlagen geblieben war, gerissen. Beim ETB Schwarz-Weiß verloren die "Veilchen" verdient mit 0:2 (0:2).

Doch auch wenn die Gästefans keinen Glanztag ihres Teams beobachten konnten, sie mussten zumindest honorieren, dass die Hiesfelder in der zweiten Hälfte alles versuchten, um die Partie zu drehen und trotz aller Aussichtslosigkeit sogar noch in der Nachspielzeit alles nach vorne warfen. Allerdings fand der TV Jahn zu keinem Zeitpunkt ein Mittel, um gefährlich zu werden. ETB-Keeper Tobias Ritz musste in 90 Minuten nicht einmal sein Können zeigen.

Das Spiel verloren die Hiesfelder, bei denen Lukas Kratzer für den grippegeschwächten Damiano Schirru in die Startelf rückte, unzweifelhaft in der ersten Hälfte. Der Abstand zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen war häufig viel zu groß. Schwarz-Weiß hatte gerade im Zentrum immer wieder reichlich Platz, was vor allem Cedric Vennemann mit zielgenauen Pässen auf die schnellen Essener Spitzen nutzte. In Minute 18 musste Jahn-Keeper Kevin Hillebrand erstmals gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden Malek Fakhro parieren. Zwei Minuten später hatte Hillebrand zwar noch Glück, dass Vennemann knapp vorbei zielte, bei der Essener Führung dann aber großes Pech, weil er beim Versuch die Kopfball-Bogenlampe von Sebastian Michalsky abzuwehren, ausrutschte (24.). Nach dem Rückstand schien der TV Jahn gerade etwas besser in die Partie zu finden, wurde dann aber erneut kalt erwischt. Christov Kostikidis traf nach einer Essener Ecke mit dem rechten Außenrist aus dem Rückraum ins kurze Eck (40.). An diesem - aus Hiesfelder Sicht - gebrauchten Tag - war das die Vorentscheidung.

TV Jahn Hiesfeld: Hillebrand; Kolberg, Polk, Corvers, Wichert, Pirschel (79. Schirru), Mastrolonardo, Kratzer (69. Slowinski), Menke (59. Menke), Goralski, Zwikirsch.

(RP)
Mehr von RP ONLINE