Eishockey: Personelle Fragezeichen bei Dinslaken Kobras

Eishockey : Dinslaken Kobras müssen zwei schwere Aufgaben lösen

Der Regionalligist spielt am heutigen Freitag gegen die Ratinger Ice Aliens und empfängt am Sonntag den EHC Neuwied.

Milan Vanek geht mit gemischten Gefühlen ins Wochenende. Auf der einen Seite ist der Trainer der Dinslaken Kobras ratlos. „Ich kann gar nicht sagen, mit welcher Mannschaft wir zu den Spielen aufkreuzen“, sagt der Coach des Eishockey-Regionalligisten vor den Spielen bei den Ratinger Ice Aliens am heutigen Freitag um 20 Uhr und gegen den EHC Neuwied am Sonntag um 19 Uhr in der Eissporthalle. Trotz der Fragezeichen und einiger Widrigkeiten gibt sich Vanek aber auch bissig: „Wir wollen punkten – egal wie.“

Ohnehin haben die Kobras mit beiden Mannschaften noch ein Hühnchen zu rupfen. Sowohl gegen Ratingen als auch gegen Neuwied lieferten sich die Dinslakener in den bisherigen Aufeinandertreffen spannende Duelle. Das Problem: In allen Fällen gingen die Gegner als Sieger vom Eis. „Das waren alles knappe Spiele“, sagt Milan Vanek und ergänzt: „Diesmal wollen wir punkten, um auf dem fünften Platz zu bleiben.“

Leicht dürfte das weder heute noch am Sonntag werden. Ratingen hat mit dem Sieg gegen Ligaprimus Hamm Selbstvertrauen getankt. Neuwied, mit hohem Tempo und schnellem Umschaltspiel, liegt den Kobras ohnehin nicht so gut. So gehen die Dinslakener auch als Außenseiter ins Heimspiel am Sonntag. Klar ist, dass Pascal Behlau, Tom Goldmann, Andrew Harrison und Förderlizenzspieler Tobias Esch nicht auflaufen können. Ob Stürmer Leon Taraschweski spielen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Auch der Einsatz von Verteidiger Tim Cornelißen ist fraglich. Den 25-Jährigen setzte in den vergangenen Tagen eine Grippe außer Gefecht. „Da wird man sehen müssen, wie fit er ist“, sagt Vanek.

(Ott)
Mehr von RP ONLINE