Eishockey: Dinslaken Kobras trennen sich von Michael Plichta

Eishockey : Dinslaken Kobras lösen Vertrag mit Michal Plichta auf

Der Eishockey-Regionalligist trennt sich von seinem Stürmer. Der Sportliche Leiter Thomas Esser will keine Gründe für diese Entscheidung nennen. In Soest gibt es eine 4:7-Niederlage für die Mannschaft.

Für den Eishockey-Regionalligisten Dinslaken Kobras kommt es aktuell knüppeldick. Erst erfüllten sich beim 4:7 (0:3, 2:2, 2:2) bei der Soester EG die Hoffnungen auf einen Auswärtssieg nicht, dann gab es auch abseits des Spielgeschehens schlechte Neuigkeiten. Stürmer Michal Plichta wird künftig nicht mehr für die Kobras aufs Eis gehen. Verein und Spieler einigten sich auf eine sofortige Vertragsauflösung. Bei den anstehenden Aufgaben gegen die EG Diez-Limburg und den EC Lauterbach wird Plichta schon nicht mehr dabei sein.

„Die Trennung als solche tut uns natürlich leid und war auch keine leichte Entscheidung. Doch letztlich blieb uns keine andere Wahl“, sagt Thomas Esser, Sportlicher Leiter der Kobras, der sich nicht näher zu den Gründen äußern will. „Wir haben Michal Plichta für vorbildlichen Einsatz auf und neben dem Eis zu danken und sind überzeugt, dass ein Spieler seiner Qualität auch kurzfristig einen neuen Verein finden wird.“

Auf dem Eis konnten die Kobras in Soest ebenfalls nicht für positive Nachrichten sorgen. Die ersten Chancen verbuchten zwar die Dinslakener, der erste Treffer (11.) gelang jedoch dem Gegner. Den ersten anständigen Angriff des Gastgebers vollendete Torjäger Martin Benes mit einem listigen Heber gegen Goalie Julian Klein. Danach war es vorbei mit der Ordnung im Spiel der Kobras – Soest konnte sich in nur vier Minuten auf 3:0 absetzen.

Im zweiten Drittel verkürzten Tom Goldmann (22.) und Neuzugang Andrew Harrison (25.) zwischenzeitlich. Die Soester Felix Berger und Ted Zeidler zerstörten aber mit ihren Toren die Hoffnungen der Kobras auf die Wende. Im letzten Drittel brachten Leon Taraschewski und Philipp Heffler die Gäste wieder heran. Erneut Ted Zeidler und Martin Benes besiegelten die Niederlage mit ihren Treffern. Zuvor hatten die Dinslakener noch zwei Penalties ausgelassen. „Sehr wahrscheinlich habe ich die falschen taktischen Anweisungen gegeben und wir haben deswegen verloren“, sagte Milan Vanek, Trainer der Dinslaken Kobras.

(RP)
Mehr von RP ONLINE