Fußball: Ein Punkt für die Moral

Fußball: Ein Punkt für die Moral

Dank Torhüter Dennis Strewginski und einem Freistoß-Tor von Kevin Kirstein trennte sich Landesligist SuS 09 1:1 (0:1) von der DJK Arminia Klosterhardt. "Wir haben aber als Kollektiv versagt", so Coach Dirk Katlhoff.

"Jetzt strengt euch doch mal an", fauchte Dinslakens Abwehrchef Ingo Hermann seine Mitspieler an. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 0:1 aus Sicht des SuS Dinslaken 09, aber auch nach dem Wutausbruch von Hermann verbesserte sich das Spiel des Landesligisten nicht wirklich. Erst als die Elf von Coach Dirk Kalthoff gegen zehn Mann spielen durfte, wurde es gefährlich im Strafraum der Klosterhardter. Letztlich reichte es noch zu einem schmeichelhaften Punktgewinn gegen die DJK Arminia Klosterhardt, was vor allem aber am starken Keeper des SuS 09, Dennis Strewginski, lag. 1:1 (0:1) lautete der Endstand.

"Wir hatten uns soviel vorgenommen, aber leider haben wir bis zur Gelb-Roten Karte alles vermissen lassen", schüttelte der enttäuschte Kalthoff nach dem Schlusspfiff mit dem Kopf. Tatsächlich konnten die 09er im ersten Durchgang gerade einmal einen mickrigen Torschuss verbuchen und hatten Glück, dass der Gegner immer wieder am Dinslakener Schlussmann scheiterte. Gleich zweimal binnen kürzester Zeit parierte Strewginski zunächst gegen den Klosterhardter Marcel Kositz und dann gegen Vitali Schreiner (21.).

Strewginski bester 09er

In der 28. Minute war der Torwart allerdings machtlos. Nach einem Foul von Dinslakens Marvin Baron an Schreiner zeigte der Unparteiische Tim Büster auf den Elfmeterpunkt. Gäste-Kapitän Sven Schlesiek ließ sich nicht lange bitten und hämmerte den Ball in die Maschen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der SuS 09 nahezu unsichtbar in der gegnerischen Hälfte und erspielte sich keine nennenswerte Torgelegenheit. Vielmehr hätte Arminia Klosterhardt schon frühzeitig für die Entscheidung sorgen müssen, aber Strewginski parierte bärenstark gegen Schreiner (68.)und Klaus-Peter Müller (70.).

Starker Schlussspurt des SuS 09

Nach einem Foul von Schreiner am eingewechselten Ugur Aydin, schickte der Schiedsrichter den Gäste-Stürmer mit Gelb-Rot vom Platz (78.). Plötzlich erhöhte Dinslaken den Druck und kam zu einigen guten Chancen. Ein direkt verwandelter Freistoß von Kevin Kirstein (87.) rettete den Gastgebern letztlich den Punkt. Admir Begic verpasste sogar knapp das 2:1 (89.)

Dinslaken: Strewginski; Nehm, Hermann, Michels, Uysal, Moelleken, Proba (63. Aydin), Baron (73. Pfeiffer), Eisenstein, Begic, Kirstein.

(RP)