1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Dreimal Rico Schendel

Lokalsport : Dreimal Rico Schendel

In einem durchwachsenen Bezirksliga-Derby gewinnt die SV Friedrichsfeld 08/29 gegen verunsicherte Voerder deutlich mit 4:0. 20 starke Minuten reichen für den zweiten Sieg in Serie. TVV zum Tabellenende durchgereicht.

Beim Bezirksligisten SV Friedrichsfeld 08/29 scheint der Knoten endlich geplatzt zu sein. Die "Vereinigten" gewannen auch das nächste Derby beim völlig überforderten TV Voerde mit 4:0 (1:0). Derweil scheint bei den "Grünen" die Luft langsam dünner zu werden. Mit der vierten Niederlage in Folge und nur drei Punkten aus fünf Spielen finden sie sich in nun auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

In den ersten 45 Minuten lieferten sich die beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch auf einem sehr überschaubaren Niveau. Für ein Derby sahen die Zuschauer ein langweiliges, aber faires Spiel. "Der TV Voerde hat es uns in der ersten Halbzeit schwer gemacht", gestand Trainer Mark Lanfermann. Doch mit der Führung durch Rico Schendel im Rücken spielten die Gäste befreiter auf und kamen mit frischem Wind aus der Kabine (42.).

"Werde mich hinterfragen"

Kaum waren vier Minuten verstrichen, da stocherte Dennis Mielke den Ball bereits zum 2:0 über die Torlinie. Die komfortablen Führung steigerte das Selbstvertrauen der Gäste und sie ließen jetzt Ball und Gegner laufen. Die "Vereinigten" knüpften im zweiten Durchgang an die Leistung aus der Vorwoche an, als sie auf eigener Platzanlage den SV Spellen mit 3:0 nach Hause schickten. Das dritte Tor an diesem regnerischen Nachmittag war zugleich das schönste. Eine Kombination über Mielke und Hinnemann vollendete Rico Schendel mit der Fußspitze (55.). Bei den Gastgeber senkten auch die letzten Spieler die Köpfe. Für den Schlusspunkt sorgte abermals Schendel, der mit seinem dritten Treffer zum Matchwinner avancierte (67.)

  • Lokalsport : Ein Abwurf verhindert zweiten Derby-Sieg
  • Kapitän verletzt : Uerdingen feiert 4:0-Sieg gegen Wuppertal
  • Mönchengladbach : Erster Jüchener Sieg beim Derby in Nievenheim

Die Leistung seiner Elf und die aktuelle Tabellensituation brachte TV-Trainer Jens Gräber nach dem Schlusspfiff zum Nachdenken: "Ich werde mich nun selbst hinterfragen. Wir machen so viele naive Fehler, das ist unbegreiflich." Marc Lanfermann sprach hinterher von einem "souveränen Sieg", aber auch, dass nicht alles Gold sei, was glänzt. Die Spielvereinigung 08/29 kann auf die Leistung aus den letzten drei Partien aufbauen, während der TV Voerde bereits nach dem fünften Spieltag mit dem Rücken zur Wand steht.

(chris)