Doppel-Spieltag für Faustballerinnen des TV Voerde

Faustball: TV Voerde will noch einmal angreifen

Einen Mittelfeldplatz in der 2. Bundesliga können die Spielerinnen kaum noch erreichen, dennoch wollen sie nicht aufgeben. Am Wochenende stehen zwei Partien auf dem Plan – gegen den TK Hannover II und den TuS Spenge.

Die Spielertrainerin des TV Voerde geht mit gemischten Gefühlen in ihre letzte Hallen-Rückrunde in der 2. Faustball-Bundesliga. „Das Saisonziel muss ich, glaube ich, etwas nach unten korrigieren. Ein oberer Mittelfeldplatz wird jetzt sehr schwer zu erreichen sein“, sagt Katja Hofmann.

Immer wieder wechselnde Aufstellungen und Verletzungen ließen den TVV einfach nicht so in den Tritt kommen, wie sich die junge Spielertrainerin und ihre Mannschaft es vor der Saison vorgestellt hatten. „Ich war selbst oft verletzt oder angeschlagen und mache nun mal den Hauptschlag. Der ist dann schwierig zu ersetzen“, sagt Hofmann. Aber auch an Selbstbewusstsein fehlt es den Voerderinnen zu oft. „Wir können deutlich mehr als wir bis jetzt gezeigt haben“, sagt die Spielertrainerin.

Dass der TV Voerde spielerisch an einem guten Tag immer noch mit den besten Mannschaften der Liga mithalten kann, zeigte das Team am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen den Tabellenzweiten Ohligser TV. Zwar verloren die Voerderinnen das Duell mit 1:3, im dritten Satz drehten sie aber einen 2:9-Rückstand in einen 13:11-Satzgewinn. „Das sind die Momente, die ich meine, wenn alle nochmal alles geben. Das will ich, aber auch das ganze Team, jetzt an den letzten drei Spieltagen viel häufiger zeigen“, sagt Hofmann. Am morgigen Sonntag ab 11 Uhr haben die Voerderinnen beim Doppelspieltag in Ohligs die Chance dazu. Dort geht es gegen den TK Hannover II und den TuS Spenge. Gerade gegen Hannover haben die Voerderinnen noch eine Rechnung offen, konnte das Team aus Niedersachsen den TVV doch im Hinspiel trotz starker personeller Schwächen knapp mit 3:2 besiegen.

  • Lokalsport : Katja Hofmann wird den TV Voerde verlassen

„Da ist definitiv mehr drin. Jetzt bin ich wieder fit, die Mannschaft will nochmal alles zeigen. Wir haben gute Chancen gegen Hannover“, sagt Hofmann. Gegen den TuS Spenge plant Hofmann ebenfalls einen Erfolg ein. Im Hinspiel gewann Voerde mit 3:1. „Das ist eine junge Mannschaft, leicht wird es aber sicher nicht. Allerdings wollen wir ja auch etwas für den Sieg tun“, sagt Katja Hofmann.

Mit ihr, Stephanie Arendsen, Tara Matthews, Andrea Tinnefeld, Rebecca Rösner und Stefanie Kaufhold ist der TV Voerde gut aufgestellt und sollte, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, einen Doppelsieg einfahren.

Mehr von RP ONLINE