1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Fußball: Dogan wehrt sich: Habe Herzog nicht geschubst

Fußball : Dogan wehrt sich: Habe Herzog nicht geschubst

Heiß her ging es – wie berichtet – im Spitzenspiel der Fußballkreisliga B (Gruppe 4) zwischen Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg und der zweiten Mannschaft des SC Wacker Dinslaken.

Heiß her ging es — wie berichtet — im Spitzenspiel der Fußballkreisliga B (Gruppe 4) zwischen Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg und der zweiten Mannschaft des SC Wacker Dinslaken.

Nach dem 1:0 der Lohberger war die Partie allerdings noch längst nicht beendet, da sich die beiden Trainer ein kleines Privatduell geliefert hatten. Dabei hatte Wacker-Coach Dominic Herzog am Sonntag angegeben von Lohbergs Murat Dogan beschimpft, beleidigt und auch geschubst worden zu sein. Mit Marvin Dudzek und Kay Killinger hatten übrigens zwei Spieler des SC Wacker von Schiedsrichter Eniz Erol die gelb-rote Karte gesehen. Herzog hatte auch angegeben, dass der Schiedsrichter die Vorgehensweise Dogans in den Spielbericht eingetragen hätte.

Gestern nun meldete sich Dogan auf Grund des Berichts und stellte die ganze Sache aus seiner Sicht dar. Nachdem Herzog ins Spiel gerufen habe "Hau ihn um da", was der Schiedsrichter übrigens auch so in den Spielbericht eingetragen hatte, habe es eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen ihm (Dogan) und Herzog gegeben, von Beleidigung oder gar "schubsen" könne aber gar keine Rede sein. Schiedsrichter Erol wiederum bemerkte im Spielbericht, dass er zwar von der Auseinandersetzung etwas mitbekommen habe, er aber die von Herzog erhobenen Vorwürfe nicht bestätigen könne.

  • Wael Ben Youssef war beim MTV
    Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken besteht dramatische Endphase gegen Neusser HV
  • Bis einschließlich 31. Januar soll der
    Tischtennis : Westdeutscher Verband unterbricht den Spielbetrieb
  • Die Handballer waren in NRW am
    Handball : MTV II fährt ungefährdeten Start-Ziel-Sieg beim TuS Lintfort ein

Murat Dogan wollte das Hineinrufen Herzogs ins Spiel gestern umkommentiert lassen, weil "es eine Aussage einer Person war, die eigentlich als Vorbild agieren sollte". Sein Anliegen sei es lediglich, die ganze Sache anhand des Spielberichts richtig zu stellen.

(Ve)