Dinslaken Kobras verlieren gegen Neusser EV

Eishockey : Kobras-Trainer Milan Vanek trotz Niederlage zufrieden

Im Testspiel gegen den Neusser EV zog Eishockey-Regionalligist Dinslaken Kobras knapp den Kürzeren. Nach Penaltyschießen hieß es aus Sicht der Kobras 3:4 (1:2; 1:0; 1:1; 0:1).

Obwohl beide Teams bemüht waren, begann die Begegnung zwar mit hohem Tempo, aber mit spielerischer Schmalkost. Die Hausherren hatten das optische Übergewicht, die Gäste legten allerdings durch Schahab Aminikia das erste Tor vor. Zwar schafften die ersten beiden Sturmreihen der Vanek-Truppe, sich deutlich länger in des Gegners Drittel aufzuhalten, doch effektiver war Formation Nummer drei: Auf Zuspiel von Dominick Spazier traf Henrik Müller zum Ausgleich. Pascal Rüwald vollendete dann aber wiederum einen Konter zum 2:1 für den NEV.

Die Spielanteile der Kobras nahmen im zweiten Abschnitt deutlich zu. Diverse Überzahlspiele ließen die Dinslakener allerdings liegen, bis Tryout-Kanadier Jesse Parker seinen Hammer von der blauen Linie auspackte – 2:2 (38.). Im letzten Drittel erzielte Philipp Heffler bei einem Break mit einem satten Schuss ins rechte obere Eck zunächst den wohl schönsten Treffer des Tages. Sechs Minuten vor dem Ende traf Timo Busse für Neuss doch noch zum verdienten 3:3. Im direkt folgenden Penaltyschießen traf auf Kobra-Seite nur Leon Taraschewski. Keeper Marvin Frenzel musste die Schüsse von Francesco Lahmer und Schahab Aminikia passieren lassen.

Dinslakens Trainer Milan Vanek war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Ich habe gerade die Mannschaft für die Einstellung, das Schlittschuhläuferische und die Disziplin gelobt. Es gab zwar das ein oder andere Zuordnungsproblem, aber im Großen und Ganzen war das bis auf die Chancenauswertung ein guter Auftritt.“

(RP)
Mehr von RP ONLINE