Dinslaken: Hockey-Meister TV Jahn gibt sich keine Blöße

Hockey : Meister TV Jahn Hiesfeld gibt sich zum Abschluss keine Blöße

Das Team gewinnt sein vorerst letztes Spiel in der Verbandsliga in Wuppertal mit 2:0. Nach der Rückkehr werden Aufstieg und Abriss des Kunstrasenplatzes gefeiert.

Die Herren des TV Jahn Hiesfeld hatten den Aufstieg in die Hockey-Oberliga bereits am Mittwoch unter Dach und Fach gebracht. Im letzten Saisonspiel der 1. Verbandsliga bei Gold-Weiß Wuppertal gaben sich die „Veilchen“ aber auch keine Blöße und gewannen trotz einiger Umstellungen mit 2:0 (0:0).

Trainer Thorsten Bolz hatte seine Startformation im Vergleich zu den anderen Spielen deutlich verändert und befürchtete eine Niederlage zum Abschluss. Seine Mannschaft belehrte ihn eines Besseren. „Ich habe die Offensivspieler mal in die Abwehr gestellt und umgekehrt. Zudem haben vorrangig die Jungs gespielt, die normalerweise nicht so viele Anteile bekommen“, sagte Bolz. Gegen den starken Gastgeber, der vor der Partie noch den zweiten Platz belegte, machten die Akteure des Meisters ihre Sache trotz der ungewohnten Positionen gut.

Nach einer ordentlichen, aber torlosen ersten Halbzeit schalteten die Hiesfelder im zweiten Abschnitt einen Gang höher. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff besorgte Malte Mengler die Führung für die Gäste (38.). Nur sieben Minuten später legte Jahns Top-Torjäger Nils Schiffer das 2:0 nach. Bis zum Schluss wurde das Ergebnis aus einer stabilen Defensive heraus verwaltet. Coach Bolz zog den Hut vor seinem Team: „Das haben die Jungs wirklich super gemacht.“

Mit dem Sieg im Gepäck traten Mannschaft, Trainer und Verantwortliche schnell den Heimweg an, denn am heimischen Kunstrasen warteten Vereinsmitglieder, Familien und Freunde, um mit dem Team den Aufstieg und den Abriss des Kunstrasenplatzes zu feiern. Schon vor einigen Wochen sind die Bauarbeiten rund um das Feld gestartet, in den Sommerferien geht es auf dem Platz weiter. Die Jahn-Spieler nutzten die Gelegenheit und sicherten sich einige Stücke des Kunstrasens, auf dem sie so erfolgreich gespielt hatten.

Trainer Thorsten Bolz hatte bei dem Anblick gut lachen. „Jetzt können wir natürlich erst einmal nicht mehr trainieren.“ Als Bolz die Anlage verlassen hatte, gingen die Lichter aber noch lange nicht aus: „Die Jungs haben den Aufstieg ausgiebig gefeiert, aber das haben sie sich nach der Saison auch verdient.“

Die Mannschaft macht jetzt knapp einen Monat Pause. Dann beginnt für die „Veilchen“ die nur vierwöchige Vorbereitung auf die kommende Spielzeit. Die Hinrunde der Feldsaison 2018/2019 startet am ersten September-Wochenende.

(che)