1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Die U 23 des MSV als letzter Prüfstein

Lokalsport : Die U 23 des MSV als letzter Prüfstein

Bereits heute empfängt der TV Jahn um 14 Uhr die MSV-Reserve und will zu den Zebras in der Tabelle aufschließen.

Ob es nun mit den jetzigen 25 Punkten in die Winterpause geht, oder ob die letzte Partie gegen die U23 des MSV Duisburg gewonnen wird und es noch 28 Zähler werden, für Jörg Vollack steht fest, dass sein TV Jahn Hiesfeld unabhängig vom Ausgang des heutigen Spiels die Ziele und Erwartungen in der Hinserie nicht erreichte.

Insgesamt zehn Gegentore gegen Hilden und Nievenheim (Teams, die vom Etat und Personal den "Veilchen" unterlegen sind) listet er als negative Höhepunkte der Saison auf. Auf der anderen Seite lieferte der TV Jahn aber auch gute Partien gegen starke Gegner wie Hö/Nie, Wuppertal oder Velbert ab und punktete. "Wir sind aber nur hinter den Erwartungen zurückgeblieben, weil unsere Leistungen zu unterschiedlich und zu schwankend waren. Wir müssen uns den Schuh anziehen, dass wir anscheinend gegen nicht so namhafte Gegner Probleme haben, die richtige Einstellung zu finden."

Motivationsprobleme dürfte es somit heute gegen die Zebras nicht geben. "Normalerweise nicht", meint auch der Trainer, der mit dem MSV eine "harte Nuss" auf seine Mannschaft zukommen sieht: "In der vergangenen Saison waren es zwei enge und gute Spiele auf Augenhöhe, die wir beide 1:0 gewannen. Aber sie hätten auch genauso gut andersherum ausgehen können. Der MSV ist eine gut ausgebildete Truppe, zudem läuferisch und spielerisch stark - aber auch wir haben unsere Qualitäten."

Wenn die Hiesfelder die Begegnung gewinnen und nach Punkten mit den Gästen in der Tabelle gleichziehen wollen, dann fordert Vollack eine mutige Leistung seiner Elf, bei der Michael Ohnesorge wegen Leistenproblemen ausfällt. Dafür steht Dennis Hecht nach abgesessener Sperre wieder zur Verfügung. "Vorne müssen wir unsere Chancen nutzen und hinten müssen wir deutlich kompakter als in den meisten Spielen der Hinrunde sein. Da sind die Sechser Oliver Rademacher und Yannic Melis gefordert, für Ordnung zu sorgen. Und die Offensivleute sind gefragt, die Lücken zu schließen. Dann haben wir auch eine Chance, das Spiel zu gewinnen. Wenn wir dem Gegner aber Räume geben und ungeordnet sind, wird sich der MSV dafür bedanken", sagt der Coach.

Nach der Partie geht es mit der gemeinsamen Weihnachtsfeier in die Winterpause. Für die spielfreie Zeit gibt Vollack seinen Leuten jedoch eine Aufgabe mit: "Jeder kann sich mal Gedanken machen, ob seine Einstellung immer top ist oder ob es noch Möglichkeiten gibt, seine Leistung zu stabilisieren."

(RP)