1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

DFB-Ehrenamtspreis für Herbert Friedrich

DFB-Ehrenamtspreis für Herbert Friedrich

Alles begann damit, dass beim SV Spellen jemand gesucht wurde, der morgens um 7 Uhr den Arbeitern das Schloss der Platzanlage öffnete, um die Materialien zum Bau des Klubhauses abzuliefern. Einen Steinwurf der Anlage entfernt wohnt Herbert Friedrich, der die Aufgabe gerne annahm und seitdem nicht mehr beim SVS wegzudenken ist. „Es war fortan seine Baustelle. Mit 2000 ehrenamtlichen Stunden seit 1998 hat er sich dann im besonderen Rahmen ausgezeichnet“, erzählte Manfred Ridderskamp, Vorsitzender der „Schweizer“. Dies war Grund genug, Friedrichs Dienste mit dem Antrag für den DFB-Ehrenamtspreis zu würdigen. Als der Ehrenämtler auch noch einmal 400 Stunden in den Neubau des Umkleidetraktes steckte, wurde der Antrag des FVN stattgegeben und der DFB nahm ihn den „Club 100“ auf.

Als Dankeschön für die Verdienste darf sich Friedrich, der vor rund 25 Jahren aus Herne an den Niederrhein zog, zwei Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft ansehen und wurde zu einem Wochenende in die Sportschule Wedau eingeladen. In der Münchner Arena wird der als fußballbegeisterter Anhänger gegen Tschechien die Daumen drücken und in Hamburg gegen Slowenien. „Die Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit in unseren Fußballvereinen ist unserem Präsidenten Dr. Theo Zwanziger sowie allen Mitgliedern des Präsidiums ein besonderes Anliegen“, heißt es in der Erklärung des DFB.

„Froh, dass wir ihn haben“

Eine Ende seiner tatkräftigen Unterstützung ist aber weiter nicht abzusehen. In regelmäßigen Abständen trifft er sich mit einer zehnköpfigen Truppe, die die Anlage in Schuss hält und auf Vordermann bringt. „Er ist fast jeden Tag hier. Wenn ich ihn suche, gehe ich nicht zu ihm nach Hause, sondern komme zum Platz“, so Ridderskamp. Ob auf dem Spielplatz, am Grillplatz oder bei Arbeiten an der Bande – für den handwerklich geschickten Friedrich gibt es immer was zu tun. „Wir sind stolz, dass wir ihn haben. So etwas findet man heute nicht mehr häufig“, kann sich der Vorsitzende den SV Spellen ohne den fleißigen Helfer nicht vorstellen.

(RP)