Deutlicher 4:0-Sieg für TV Jahn Hiesfeld gegen SV Wermelskirchen

Fußball : TV Jahn Hiesfeld besiegt den Aufsteiger mühelos

Der SV Wermelskirchen stellt den Landesligisten bei dessen 4:0-Sieg vor keine Probleme. Die Hiesfelder hätten das Heimspiel sogar noch weitaus deutlicher gewinnen können. Im Abschluss hapert es aber noch.

Marcus Behnert, Trainer des Fußball-Landesligisten TV Jahn Hiesfeld, klatschte nach dem Spiel wie gewohnt mit jedem seiner Schützlinge ab. Sein Team hatte gerade mit 4:0 (0:0) gegen den Aufsteiger SV 09/35 Wermelskirchen gewonnen.

Während die meisten Jahn-Akteure gleich den Weg in die Kabine suchten, blieb Abwehrchef Kevin Kolberg noch einen Moment beim Trainer-Team stehen. Er diskutierte mit beiden Übungsleitern über eine Spielszene in der zweiten Halbzeit. Richtig einig wurden sich die beiden Parteien nicht. Mit einem Handschlag war das Thema dann abgehakt. Es ging ohnehin nur um eine Kleinigkeit. Kolberg hatte den Laden vor allem in der zweiten Hälfte mit einer abgeklärten Leistung sauber gehalten. Der souveräne und in der Höhe verdiente Erfolg sorgte beim Gastgeber am Ende größtenteils für Zufriedenheit.

Zumindest an dem Ergebnis hatte auch Trainer Marcus Behnert nichts auszusetzen. Mit zwei Siegen aus drei Spielen haben die Hiesfelder einen ordentlichen Saisonstart hingelegt. Richtig überzeugt hat den TV-Trainer der Auftritt gegen den Bezirksliga-Aufsteiger aus dem Bergischen Kreis über weite Strecken allerdings nicht. Zumindest mit der ersten Stunde des Spiels gegen Wermelskirchen war er nicht wirklich einverstanden. 61 Minuten hatte der Coach auf die Führung seines Teams warten müssen. Erst dann schlug der TV Jahn zu.

Nachdem die Hiesfelder bereits zahlreiche gute Gelegenheiten teilweise kläglich vergeben hatten, versuchte es Alison Dos Santos nach rund einer Stunde aus der Distanz – mit Erfolg. Sein Schuss aus rund 20 Metern schlug im rechten oberen Torwinkel ein. Der Bann war gebrochen.

Nur 120 Sekunden später war das Spiel dann entschieden. Denn Kapitän Kevin Krystofiak legte in der 63. Minute per Elfmeter das 2:0 nach. Die gut leitende Schiedsrichterin Christina Junkers hatte zuvor ein Foul an Jahn-Stürmer Kevin Menke gesehen und folgerichtig gepfiffen. Allerdings: „Ich weiß nicht, ob das ein Elfmeter war“, sagte Marcus Behnert später.

Der zumindest diskutable Strafstoß gab dem TV Jahn dann endlich mehr Sicherheit. Die Hiesfelder ließen den letztlich klar unterlegenen Gegner, der bis zum Abpfiff nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor kam, in der Folge nur noch laufen. „Nach dem Doppelschlag haben wir dann endlich angefangen, Fußball zu spielen“, stellte Marcus Behnert fest. Die logische Folge war das 3:0 durch Kevin Menke in der 86. Minute. Kevin Krystofiak erhöhte noch auf 4:0 (90.+3).

Marcus Behnert hatte Recht damit, dass sein Team erst in der letzten halben Stunde richtig ins Rollen gekommen war. Jedoch zeigte der Gastgeber auch davor eine ansprechende Leistung. Er belohnte sich nur einfach nicht und hatte in der ersten Halbzeit Glück, dass auch der Gegner seine wenigen Möglichkeiten nicht nutzte. Die erste große Chance des Spiels hatte der Hiesfelder Metehan Türkoglu in der 26. Minute. Sein leicht abgefälschter Schuss klatschte an die Latte. Nach 39 Minuten scheiterte Pascal Spors freistehend am Gäste-Keeper. Die Fahrlässigkeit der Hiesfelder wurde kurze Zeit später fast bestraft. Gäste-Stürmer Umut Demir verzog jedoch aus bester Position (42.). „Unsere Absicherung bei Kontern war nicht gut“, sagte Marcus Behnert.

Die defensiven Aussetzer bekam der Gastgeber nach dem Seitenwechsel zwar in den Griff, die Chancenverwertung blieb zunächst jedoch mangelhaft. Sowohl Spors (55.) als auch Türkoglu (58.), der beste Spieler auf dem Feld, waren glücklos beim Abschluss. „Die Chancenverwertung muss besser werden“, sagte Behnert.

TV Jahn Hiesfeld: Ograjensek – Curaba (65. Klemm), Wichert, Mastrolonardo (62. Kisters), Krystofiak, Menke, Leite Dos Santos (82. Feldhoff), Türkoglu, Kolberg, Spors (62. Gataric), Hasel.

Mehr von RP ONLINE