Deutliche Niederlage für MTV Rheinwacht Dinslaken II

Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken II zeigt beim 26:32 in Lintfort viele Abwehrschwächen

In der Gruppe drei der Landesliga muss sich die Mannschaft deutlich geschlagen geben. Die HSG Hiesfeld/Aldenrade II setzt sich mit 31:25 gegen den Turnerbund Oberhausen durch. In Gruppe eins gewinnt der MTV Rheinwacht Dinslaken III überraschend mit 25:24 gegen die HSG Kaarst/Büttgen.

Der MTV Rheinwacht Dinslaken II hat den Jahresauftakt in der Handball-Landesliga, Gruppe drei, total verpatzt. „Das war eine ganz schwache Leistung unserer Abwehr“, sagte Trainer Jörg Schwarz nach der 26:32 (12:13)-Niederlage beim TuS Lintfort. Dabei waren die Gäste in Bestbesetzung angetreten. Doch schon zu Beginn kamen sie mit der offensiven Deckung der Lintforter nicht zurecht und gerieten so mit bis zu vier Toren in Rückstand.

„Bis zur Pause haben wir uns dann wieder etwas herangekämpft. Doch auch in Halbzeit zwei haben wir hinten keinen Zugriff bekommen.“ So baute Lintfort den Vorsprung immer weiter aus und fuhr einen sicheren Sieg ein. „Dann haben wir noch auf eine 5:1-Deckung umgestellt, doch auch das hat nichts gebracht“, so Schwarz, der für das Derby am Samstag gegen die HSG Hiesfeld/Aldenrade II eine bessere Einstellung fordert.

MTV Rheinwacht Dinslaken II: Sprehn, Rheinhardt – Enders (3), N. de Lede (2), Czeslik (5/3), d’Auria, Grasbon, Frank (1), Hetzel (8), Pieper (1), Nahlmann (1), Käfer (1), Heßelmann, F. de Lede (4).

Die HSG Hiesfeld/Aldenrade II hat vor dem Lokalduell beim MTV Rheinwacht Dinslaken II ordentlich Selbstvertrauen in der Gruppe drei getankt.

Nach dem sicheren 31:25 (17:10)-Sieg über den Turnerbund Oberhausen hat das Team von Trainer Jörg Schnier den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld hergestellt. „Ein Kompliment an die ganze Mannschaft, die den Gegner in der ersten Halbzeit geradezu an die Wand gespielt hat“, sagte der Coach. Zwar fielen mit David Fischer und Leon von Kuczkowski zwei Akteure kurzfristig aus, doch dafür standen mit dem erstmals für die zweite Mannschaft spielberechtigten Niko Möhle, dem lange verletzten Mirco Schwarz und dem zuvor schon im Oberliga-Team eingesetzten Florian Jüngling drei starke Leute zur Verfügung.

Auch eine dreifache Unterzahl beim 18:13 steckte die HSG Hiesfeld/Aldenrade II trotz zweier Gegentore locker weg.

HSG Hiesfeld/Aldenrade II: Vorwerk, Winter – Wefers (1), Metzner (5), J. Schnier, Brock (1), Möhle (5/3), C. Schnier (3), Matic (1), Schwarz (3), Roskosch, Jüngling (6), Kilb (1), Höhne (5).

Der MTV Rheinwacht Dinslaken III hat die Abstiegsplätze in der Handball-Landesliga, Gruppe eins, verlassen. Der Aufsteiger feierte einen alles andere als erwarteten 25:24 (12:15)-Erfolg über die HSG Kaarst/Büttgen und darf nun realistisch vom Klassenerhalt träumen. „Das war schon ein Sieg, der auch mich überrascht hat“, sagte MTV-Trainer Martin Terwiel. Überraschender umso mehr, da der eigentlich als Verstärkung vorgesehene Rückraumspieler Florian Körner kurzfristig wegen Rückenbeschwerden absagen musste. „Doch meine Mannschaft hat das trotz zwischenzeitlicher Probleme gut weggesteckt und eine geschlossene Leistung gebracht“, so Terwiel.

Die Gäste wollten sich natürlich trotz der Führung zur Pause nicht mit der Niederlage abfinden und legten eine ziemlich harte Gangart vor. Das führte zu zwei Roten Karten für sie und auch einer Zeitstrafe für die Bank, nachdem ihr Trainer zu lautstark gemeckert hatte

MTV Rheinwacht Dinslaken III: J. Terwiel – Strauch (1), Kraul, Horstmann (2), Hagenström, Tielmann (2), Müller (2), L. Terwiel (8), Sojat (8/8), Gorris (1), Klett, Friedhoff (1).