1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Derby zwischen RWS Lohberg und SuS 09 Dinslaken

Fußball : RWS Lohberg wittert gute Chancen im Derby

Das Schlusslicht der Bezirksliga empfängt den SuS 09 Dinslaken, der zuletzt eine peinliche 1:12-Niederlage gegen BW Dingden einstecken musste.

Der Fußball-Bezirksligist RWS Lohberg empfängt am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr den SuS 09 Dinslaken zum mit Spannung erwarteten Derby. Für den Gastgeber ist nach dem ersten Sieg in dieser Spielzeit mit dem 2:1 gegen die TuS Mündelheim ein zartes Pflänzchen der Hoffnung entstanden, der eine Debatte über den Klassenerhalt wohl aber noch nicht wirklich angestoßen hat. Für den SuS muss die Partie der Türöffner in bessere Tage sein, gab es im jüngsten Spiel doch ein vernichtendes 1:12 gegen BW Dingden.

„Für uns ist das einfach ein unglaubliches Gefühl. Wir wissen, dass der Klassenerhalt noch sehr weit weg ist, aber für unsere Mentalität und den Glauben an uns selbst hat dieser Sieg unglaublich viel bedeutet“, sagt RWS-Trainer Osman Ali Demir. Der Druck liege eher bei den Gästen. „Wir sind es gewohnt, dass viele Mannschaften denken, dass sie hier sicher drei Punkte holen oder ihre Bilanz aufbessern können. Wir lassen uns davon aber nicht beeindrucken und wollen unser Spiel auf den Platz bringen“, sagt Demir. Bis auf Resul Villa sind alle weiteren Spieler einsatzbereit.

Der SuS 09 Dinslaken reist mit viel Wut auf sich selbst an den Fischerbusch. „Zufrieden ist nach so einer Woche keiner. Die einzige wirkliche Lösung ist ein Sieg. Erstmal ist es aber wichtig, wieder Leistung zu bringen, sonst bricht unser Kartenhaus ganz schnell zusammen“, sagt SuS-Trainer Thorsten Schramm.

Die Aussprachen nach dem peinlichen 1:12 haben unter der Woche immerhin Wirkung gezeigt. „Wir haben jetzt viel gesprochen, keiner ist frei von Fehlern. Im Training habe ich aber schon gemerkt, dass die Jungs wieder wollen. Jetzt muss die Mannschaft das auch auf den Platz abrufen“, sagt Schramm.

Jan Bongartz und Marcel Ehrhardt fehlen ebenso wie die gesperrten Kevin Kirstein und Blaz Vukancic. Hinter den Einsätzen von Soufian Benchaou und Sebastian Pfeiffer stehen noch Fragezeichen.

(tut)