Lokalsport: Der TVB braucht nur noch zwei Siege

Lokalsport : Der TVB braucht nur noch zwei Siege

Handball-Landesliga: Nach dem 29:28 im Derby gegen den TV Jahn Hiesfeld rückt die Meisterschaft in greifbare Nähe. Der MTV lässt eine große Chance liegen und muss nach dem 26:27 gegen GSG Duisburg II wieder zittern.

So genau hat Sascha Zwanzig-Zeh noch gar nicht nachgerechnet. Der Trainer des TV Bruckhausen überlegt kurz und entscheidet sich für die Zwei. Völlig unabhängig von den Resultaten der Konkurrenz reichen seinen Landesliga-Handballerinnen nämlich noch zwei Siege, um Meisterschaft und Aufstieg endgültig perfekt zu machen. Im Derby gegen den TV Jahn Hiesfeld nahmen die "Bruckis" die nächste Hürde. Dabei musste der TVB jedoch ganz lange zittern. Sekunden vor dem Ende traf Elena Schreiner mit ihrem ersten und einzigen Tor zum 29:28 (14:13)-Sieg des Spitzenreiters.

"Es war ein Hin und Her, bei dem auch die Schiedsrichter für Nervosität auf beiden Seiten gesorgt haben. Am Ende haben wir meiner Meinung nach verdient gewonnen, weil wir unsere Angriffe konsequenter vorgetragen haben", bilanzierte Zwanzig-Zeh. Die Bruckhausenerinnen lagen in der zweiten Hälfte meist vorne, konnten sich aber nie wirklich absetzen und verspielten auch eine 22:19-Führung wieder. Die Hiesfelderinnen, die ohnehin schon stark ersatzgeschwächt waren, mussten im ersten Durchgang auch noch eine Verletzung von Lina Wellmann einstecken, gaben sich aber nie auf und hielten voll dagegen.

"Wir haben uns bis zum Schluss gewehrt und hätten deshalb auch einen Punkt verdient gehabt", befand Jahn-Coach Jürgen Voss, "mit ein paar mehr Alternativen hätten wir heute hier auf jeden Fall etwas reißen können." Auf Grund der Personalsorgen half mal wieder Anika Krebs aus, die auch drei Treffer für Jahn beisteuerte.

TVB: Schneider (10/2), Zeh (7), Plett, Pfeiffer (je 4), Celik (3), Schreiner (1). - TV Jahn: Schwengers (7), Grunow (7/5), Schulte-Euler (5), Schellewald (4), Krebs (3), Platt (2).

Im Kampf um den Klassenerhalt hätte der MTV Rheinwacht für einen echten "Big Point" sorgen können. Nach fünf Siegen in Serie hätte ein weiterer Erfolg über den Vorletzten, die Reserve von GSG Duisburg, fünf Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge bedeutet. Doch nach der unnötigen 26:27 (11:16)-Heimniederlage ist der Abstand wieder auf einen Punkt zusammengeschrumpft. Von Platz sechs bis elf sind alle Teams noch in der "Verlosung." Der Abstiegskampf wird wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag andauern.

"Wir waren heute einfach im Angriff zu schwach", bedauerte Trainer Michael Köster. Vorne sorgte eigentlich nur die elffache Torschützin Angelina Kirstein für Gefahr. Das war am Ende etwas zu wenig, auch wenn die Dinslakenerinnen den Halbzeitrückstand beim 20:20 und 22:22 noch zweimal ausglichen.

Die erste Viertelstunde war noch gut gelaufen. Nach einer Auszeit der GSG-Reserve lief aber nicht mehr viel zusammen. Aus einer 10:7-Führung (15.) wurde innerhalb von zehn erfolglosen Minuten ein 10:14 (25.). In Führung ging der MTV danach nicht mehr. "Weil wir uns vorne so schwer taten, haben wir offensiver gedeckt, um zu mehr leichten Toren zu kommen, doch dadurch sind natürlich auch hinten Lücken entstanden", erklärte Köster.

Am kommenden Sonntag wartet nun um 17 Uhr das Dinslakener Derby beim Tabellenvierten TV Jahn Hiesfeld auf den MTV Rheinwacht. Eine weitere schwierige Aufgabe.

MTV: Kirstein (11/1), Belusic (4), Kristina Köster (3), Basfeld, Rausch (je 2), Barton, Thiele (je 1).

(RP)