1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Der TV Jahn hat Spaß in Düsseldorf

Lokalsport : Der TV Jahn hat Spaß in Düsseldorf

Fußball: Hiesfelder Oberligist setzt sich bei TuRu mit 3:0 (0:0) durch. Torjäger Menke trifft wieder.

Was dem Kaiser recht ist, kann auch ein paar Klassen tiefer nicht verkehrt sein: "Geht's raus und spielt's Fußball", soll Franz Beckenbauer der deutschen Fußball-Nationalelf vor dem Weltmeisterschafts-Finale 1990 als taktische Anweisung auf den Weg gegeben haben. Heraus kam bekanntlich der Titelgewinn. Thomas Drotboom wählte zum Oberliga-Spiel des TV Jahn Hiesfeld bei TuRu Düsseldorf am Samstag in der Kabine ähnliche Worte - "Geht raus, spielt Fußball, habt Spaß", sagte der Trainer. Seine Mannschaft tat, wie geheißen: Mit einem 3:0 (0:0)-Sieg kehrten die "Veilchen" aus Oberbilk zurück.

So deutlich wie das Ergebnis es aussagt, war der Spielverlauf zwar keineswegs, das spielte in Drotbooms Fazit jedoch eher eine Nebenrolle. Ihn freute vor allem, dass sein Torjäger nach langer Durststrecke endlich wieder erfolgreich war: Kevin Menke setzte in der 74. Minute mit seinem 17. Saisontreffer zum 3:0 den Schlusspunkt.

Zunächst taten sich die Gäste mit der defensiv ausgerichteten Taktik des Tabellen-13. schwer. TuRu baute auf eine Dreier-Abwehr, die bei Hiesfelder Angriffen zu einer Fünfer-Kette wurde. "Da brechen wir uns dann auch schon mal den Finger in der Nase", sagte der Coach. Die Folge: Düsseldorf machte die Räume eng, Chancen blieben in der ersten Halbzeit Mangelware. Lediglich kurz vor dem Pausenpfiff eröffnete sich für Menke eine Gelegenheit, die Düsseldorfs Torwart Till Kohnen aber parierte. So war aus Hiesfelder Sicht die bemerkenswerteste Szene der ersten 45 Minuten, dass Innenverteidiger Ioannis Alexiou nach knapp einer halben Stunde verletzt vom Feld ging. Für ihn kam Lennart Laader.

Nach dem Seitenwechsel brachte Drotboom mit Joel Zwikirsch für Marvin Weßelburg einen frischen Angreifer, der gleich Schwung brachte und an entscheidenden Szenen beteiligt war. Nach einer Stunde konnte ihn ein Düsseldorfer Verteidiger im Strafraum nur noch per Foul stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte Kevin Krystofiak (60.). "Wenn der Elfmeter nicht fällt, hätte das Spiel auch 0:0 enden können", gab Hiesfelds Coach zu. Stattdessen kombinierte seine Elf fortan sicher und nutzte Unsicherheiten in der TuRu-Defensive. Einen schönen Doppelpass mit Kevin Menke schloss Robin Riebling mit dem 2:0 ab (64.), und mit Menkes Tor waren alle Zweifel am Erfolg beseitigt.

TV Jahn: Hillebrand; Alexiou (28. Laader), Mastrolonardo, Krystofiak, Menke, Dalibor Gataric, Riebling, Weßelburg (46. Zwikirsch), Spors, Schirru (74. Yolasan), Daniel Gataric.

(-dom-)