Lokalsport: Der Kampf des VfB um den Klassenerhalt

Lokalsport : Der Kampf des VfB um den Klassenerhalt

Fußball: Auch wenn der Lohberger Bezirksligist beim 2:1 (1:1) gegen die Spvgg Steele alles andere als eine überzeugende Leistung bot, so blieben die drei Punkte doch in der Dorotheenkampfbahn. Siegtor durch Viltusniks Foulelfmeter.

Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit und einem frühen Gegentor durfte sich Fußball-Bezirksligist VfB Lohberg dank einer deutlich besseren zweiten Hälfte über ein 2:1 (1:1) gegen die Spvgg. Steele freuen. Dadurch steigen die Chancen auf den Klassenerhalt wieder deutlich an.

Nach acht Minuten gerieten die Lohberger allerdings zunächst in Rückstand. Marc von Holst verlor an der Mittellinie den Ball an seinen Gegenspieler, der über die rechte Seite bis zum Strafraum lief und den Ball zu Philipp Hollweg an den langen Pfosten brachte, wo der Stürmer nur noch einzuschieben brauchte.

Die Gastgeber taten sich extrem schwer, ins Spiel zu finden und hatten einige weitere brenzlige Situationen zu überstehen, doch die Essener spielten ihre guten Angriffe nicht konsequent zu Ende. In der 31. Minute verhalfen die Gäste mit einer Fehlerkette im eigenen Strafraum den Lohbergern zum zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich verdienten Ausgleich. Nach einem VfB-Einwurf bekam die Spielvereinigung den Ball nicht geklärt und stocherte den Ball in Richtung des eigenen Tores. Am langen Pfosten lauerte Marcel Krause, der den Ball in Ruhe annehmen und über die Linie schieben konnte. Ansonsten spielten sich die Schwarz-Gelben in der kompletten ersten Halbzeit keine einzige Torchance heraus.

In der Kabine wurde VfB-Trainer Siegfried Sonntag laut und appellierte an die Ehre der Spieler. So gingen die Gastgeber in Halbzeit zwei deutlich engagierter zu Werke. Der erste Torschuss nach etwa einer Minute gehörte zwar den Gästen, doch in der Folge zogen die Gastgeber ein ordentliches Offensivspiel auf und kamen dadurch zu Möglichkeiten. Wirklich zwingend wurde es jedoch nicht, da die Flanken von Mohamad Al-Farra meist geblockt wurden, der letzte Pass nicht ankam oder der Adressat im Abseits stand. Abschlüsse von Orkan Güclü und Marc von Holst wurden geblockt oder gingen über das Tor. In der 73.Minute fuhr Steele nach einer VfB-Ecke einen guten Konter, den Lohbergs Keeper Jan Czarnetzki in höchster Not entschärfen konnte.

Fünf Minuten später wurde Stanley Andrud nach einer Flanke von Manuel Viltuznik im gegnerischen Strafraum umgestoßen, Schiedsrichter Erik Mahler zeigte auf den Punkt und Steeles Bastian Lübeck sah auch noch die Rote Karte wegen einer vermeintlichen Notbremse. Viltuznik verwandelte den Strafstoß zum Siegtreffer.

"Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Wir haben kein Zweikampfverhalten gezeigt, hatten viele Unsportlichkeiten dabei und haben uns nur mit dem Gegner beschäftigt", monierte Sonntag den Auftritt seines Teams, "im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden. Wir haben uns endlich mal für unseren Aufwand belohnt."

VfB: Czarnetzik; Englert, Emde, Schliebach (60. Benchaou), Güclü, Viltusnik, von Holst, Krause (54. Al Farra), Mikat, Heuser, Andrud (90. Aktas) .

(RP)
Mehr von RP ONLINE