Damen der SV 08/29 Friedrichsfeld feiern Vizetitel

Tennis : Damen der SV 08/29 Friedrichsfeld haben den Vizetitel sicher

Die Mannschaft gewinnt mit 5:4 gegen den SuS Wesel-Nord und spielt nun in der Qualifikation um das Ticket für die 2. Verbandsliga. Den Herren des TC Rot-Weiß Dinslaken fehlt nur ein Sieg zum Aufstieg in die 1. Verbandsliga.

Mit dem dritten 5:4-Erfolg der Saison und dem fünften Sieg im siebten Spiel der Tennis-Bezirksliga hat die Damenmannschaft der SV 08/29 Friedrichsfeld die Vizemeisterschaft gesichert. Gegen den SuS Wesel-Nord punkteten Nadine Schmitt (6:2, 7:5), Nina Schantz (7:5, 6:0) und Miljana Trajkovic (6:3, 6:4) im Einzel.

Am Ende gewann 08/29 zum dritten Mal zwei Doppel beim Stand von 3:3 und sicherte sich so den Sieg. Nadine Schmitt/Veronika Hähner (6:3, 6:3) und Sarah Koshofer/Nina Schantz (6:0, 6:0) sorgten für einen erfolgreichen Abschluss. Mannschaftsführerin Yoka Krämer war zufrieden: „Vorher hätten wir nie gedacht, dass wir mal um den Aufstieg in die 2. Verbandsliga mitspielen würden. Jetzt geht es sogar in die Qualifikation. Im Laufe der Saison konnten wir uns immer auf unsere starken Nerven verlassen.“

Außerdem hat Friedrichsfeld mit dem Sieg dem Nachbarn aus Voerde Schützenhilfe geleistet. Obwohl die Damen des TC Rot-Gold ihre abschließende Partie bei RG Obrighoven mit 3:6 verloren, war der Klassenerhalt durch den 08/29-Sieg über den direkten Konkurrenten gesichert. Punktegarantin bei den Voerderinnen war Christina Nobles, die an Position zwei den sechsten Einzelsieg beim siebten Einsatz feiern konnte. Neben Nobles (6:0, 6:2) punkteten Jana Artz (6:2, 6:4) im Einzel sowie Nina Neuert/Jana Artz (6:2, 6:2) im Doppel. Mit drei Siegen beenden die Voerderinnen die Saison auf Platz fünf. „Wir haben natürlich von den zwei Siegen zum Auftakt profitiert“, sagte Mannschaftsführerin Eva Tenorth. „Zum Ende der Saison haben wir es nochmal unnötig spannend gemacht. Man muss aber auch sagen, dass wir in der Liga richtig aufgehoben sind.“

Obwohl letztlich nur ein Sieg zum Aufstieg in die 1. Verbandsliga gefehlt hat, sind die Herren des TC Rot-Weiß Dinslaken einverstanden mit dem Saisonergebnis. Beim Odenkirchener TC bejubelte das Team um Mannschaftsführer Stefan Lange mit dem 5:4 den vierten Erfolg im sechsten Spiel. Verlassen konnte man sich auf die Niederländer Rene Lindenbergh (6:0, 6:2) und Boris Oomes (6:2, 6:2), die glatt gewannen. Des Weiteren punktete Nils Watenphul mit 6:7, 7:6 und 10:8.

Da sich Anh Trung Vo bei seinem Comeback erneut verletzte, ging man mit einem 3:3 in die Doppel und musste die nur noch zwei ausstehenden Duelle gewinnen. Gesagt, getan: Boris Oomes/Stefan Lange (6:4, 4:6, 10:8) und Rene Lindenbergh/Nils Watenphul (6:4, 6:4) holten den knappen Sieg heraus. Mannschaftsführer Lange trauerte dem Aufstieg nicht nach: „Natürlich steigt man immer gerne auf, jedoch sehe ich auch noch Potenzial in unserem Team. Hinzu kommt, dass wir häufig ersatzgeschwächt antreten mussten.“

Die Damen des TC Rot-Weiß Dinslaken haben mit einem 9:0-Sieg endgültig den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga geschafft. Hierzu reichten drei Siege aus sechs Spielen. Nach drei spielfreien Wochenenden gewannen die Damen um Mannschaftsführerin Anika Engelbrecht gegen den Oberhausener THC II. Gina Betzholz (6:4, 6:2), Dorothee Schmelt (3:6, 6:4, 10:6), Anja Lingen (7:5, 6:1), Nina Papies (6:0, 6:0), Anika Engelbrecht (6:0, 6:0) und Christina Grams (6:1, 6:0) sorgten für ein 6:0 nach den Einzeln. Da der Sieger bereits feststand, schenkte der OTHC alle Doppel ab. Engelbrecht freute sich über den Klassenerhalt: „Gerne wären wir schon eher gesichert gewesen. Nun sind wir alle erleichtert. Eine bessere Platzierung haben wir schon zu Saisonbeginn verspielt.“