Bittere Niederlage für TV Jahn Hiesfeld in Fußball-Oberliga

Fußball : Bittere Niederlage für den TV Jahn Hiesfeld

Der Vorletzte der Oberliga hält zum Auftakt der Rückrunde beim 0:5 beim Tabellenführer VfB Homberg eine Halbzeit lang mit. Doch nach dem Wechsel ist die Mannschaft, die jetzt seit neun Spielen ohne Sieg ist, chancenlos.

Beim TV Jahn Hiesfeld läuft es in der laufenden Saison in der Fußball-Oberliga weiterhin alles andere als rund. Die 0:5 (0:0)-Niederlage beim nach wie vor ungeschlagenen Tabellenführer VfB Homberg war bereits das neunte sieglose Spiel in Folge für den Vorletzten, der tief im Abstiegskampf steckt. Dabei verlief die erste Halbzeit beim Ligaprimus aus Hiesfelder Sicht gar nicht so schlecht. Zwar war der Gastgeber von Beginn an dominant, doch die „Veilchen“ konnten den einen oder anderen Nadelstich setzen und verteidigten kompakt. In der zweiten Hälfte belohnten sich die Homberger zum Auftakt der Rückrunde dann aber für ihren Aufwand.

Bereits in der zweiten Minute brandete im Strafraum des Außenseiters das erste Mal Gefahr auf, als das Spielgerät nach einem Eckball an der Latte des Hiesfelder Tores landete. Der TV Jahn konnte sich selten befreien, doch in der neunten Minute setzte sich Philipp Goris über die linke Seite durch, sein Schuss wurde aber geblockt. Kevin Menke (15.) verfehlte mit einem Schuss aus der Distanz das Tor klar. Einen Hochkaräter vergab dann der VfB, als Mike Koenders nach einer Ecke aus fünf Metern Torentfernung den Ball völlig falsch traf und deutlich verzog. In der Folge hatte der Gastgeber noch weitere Chancen, aber allen Abschlüssen mangelte es an der nötigen Präzision. Der TV Jahn Hiesfeld wurde noch einmal gefährlich, als ein abgefälschter Schuss von Damiano Schirru das Tor knapp verfehlte (37.).

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Gästen. Zunächst fand Schirru mit einem flachen Freistoß in den Strafraum keinen Abnehmer, wobei einige Mitspieler von der Idee auch überrascht wirkten (47.). Wenig später konterten die Hiesfelder und schufen eine Vier-gegen-Eins-Situation, doch Schiedsrichter Robin Schuffelen entschied auf Stürmerfoul von Philipp Goris, als dieser sich im Strafraum seines Gegenspielers entledigte und gerade die Flanke von Gino Mastrolonardo einschieben wollte. Homberg führte den fälligen Freistoß schnell aus und fuhr einen überfallartigen Angriff, an dessen Ende der ehemalige Hiesfelder Danny Rankl per Abstauber zum 1:0 für den Spitzenreiter traf (50.).

Der Hiesfelder Teammanager Thomas Drotboom konnte nur vor der Pause mit dem Auftritt seines Teams zufrieden sein. Foto: Mark Bohla

Nun nahm der Gastgeber das Heft wieder in die Hand und erhöhte den Druck. Nachdem der VfB einige Möglichkeiten vergeben hatte, zog Mike Koenders nach einem Hiesfelder Ballverlust im Mittelkreis ab und überraschte Jahn-Torwart Alexander Gbür, der zu weit vor seinem Gehäuse gestanden hatte – das 2:0 (65.). Mit diesem Tor sank die Zuversicht der Hiesfelder, noch einen Punkt zu ergattern, zusehends. Sieben Minuten erhöhte Jonas Haub, der den Ball über den herausstürzenden Alexander Gbür ins Tor lupfte, auf 3:0.

In der 78. Minute schnürte ­Rankl einen Doppelpack, als er per Abstauber den Ball aus etwa zehn Metern an den rechten Innenpfosten schoss, von wo aus er ins Tor sprang. Den Schlusspunkt setzte Haub, der ebenfalls doppelt traf, mit einem sehenswerten Schlenzer von der rechten Strafraumkante in die linke obere Ecke. Direkt danach pfiff der Schiedsrichter die Begegnung ab.

„In der ersten Halbzeit war die Leistung in Ordnung. Aber wenn man dann siehst, wie wir die Tore kassieren, ist das schon bitter. Wir haben uns viel vorgenommen. Dadurch ist es mehr als enttäuschend, auch wenn der Sieg zu hoch ausgefallen ist“, kommentierte der Hiesfelder Teammanager Thomas Drotboom den Auftritt des Oberligisten.

Mehr von RP ONLINE