1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Fußball: Bis zur Pause will Vollack neun Punkte

Fußball : Bis zur Pause will Vollack neun Punkte

Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld peilt in den drei ausstehenden Spielen bis zur Winterpause die volle Punktzahl an , um die Saisonziele nicht aus den Augen zu verlieren. Der Anfang soll morgen gegen Baumberg gemacht werden.

Um nicht zu heftig gegen seine Mannschaft zum Rundumschlag auszuholen, hätte Jörg Vollack nach dem 3:4 in der vergangenen Woche in Nievenheim am liebsten auf jeglichen Kommentar verzichtet. Der Trainer des TV Jahn Hiesfeld sah eine ganz schwache Leistung seiner Truppe und gibt auch eine Woche später, vor der nächsten Partie gegen die Sportfreunde Baumberg, zu, dass der Stachel der Enttäuschung noch tief sitzt. Unerklärlich sei es gewesen, dass seine so erfahrene Oberliga-Mannschaft nach dem ersten Gegentor zum 1:1 die Ordnung und Stabilität verliert und dann einbricht. "Ich glaube nicht einmal, dass es eine Einstellungssache war. Vielmehr hatten zwei bis drei Spieler einen rabenschwarzen Tag erwischt und so einen Tag muss man, wie bei Oliver Rademacher, der ansonsten immer sehr konstant spielt, auch einmal eingestehen", sagt der Coach, der mit Gesprächen und einer Videoanalyse in dieser Woche versuchte, die Niederlage aufzuarbeiten: "Nach guten ersten zehn Minuten war es einfach desolat. Als die Jungs die Fehler im Video sahen, konnten sie gar nicht anders und mussten Einsicht zeigen. Ich hatte fast den Eindruck, dass sie selbst erschrocken waren."

Drei Zähler bei einem Aufsteiger liegen zu lassen, ist ganz und gar nicht nach dem Hiesfelder Geschmack. So steckt der TV Jahn im öden Tabellenmittelfeld fest und verpasste die Chance, auf sechs Punkte zum Tabellenführer Wuppertal zu verkürzen. Um die Meisterschaft mitzuspielen, war nie das erklärte Ziel im Mühlendorf, doch weil der neunte Platz eine unbefriedigende Situation darstellt und man sich selbst mindestens unter den besten Fünf sieht, ist Vollacks Vorgabe in den drei ausstehenden Partien bis zur Winterpause unmissverständlich: "Wenn wir unsere Ziele noch sehen möchten, dann müssen wir neun Punkte holen."Die eigenen Anhänger sollten laut Vollack aber nicht glauben, dass das morgige Heimspiel gegen den Viertletzten aus Baumberg ein Selbstläufer werden würde. "Wer nur auf die Tabelle schaut, der macht einen Fehler. Baumberg hinkt auch den eigenen Ansprüchen hinterher und ist eine unberechenbare Mannschaft, die an einem guten Tag - und wenn sie Bock hat - jeden in der Liga schlagen kann", meint der Trainer, der selbst einmal die Verantwortung beim Gegner trug und sich daher bestens auskennt: "Warum es in Baumberg nicht läuft, geht mich nichts an und das möchte ich auch nicht kommentieren. Es ist jedenfalls eine richtig gute Truppe, die individuell enorm stark besetzt ist. Man muss sich nur einmal anschauen, welche Namen dort im Kader stehen."

Bei der Besetzung der Startelf muss Vollack noch einige Gedankenspiele durchgehen. Soufian Rami fällt wegen eines Faserrisses aus und könnte durch Pascal Spors ersetzt werden. Gino Mastrolonardo und Fabian Gombarek stehen wieder im Kader, für Damiano Schirru und Ekin Yolasan und kommt ein Einsatz hingegen noch zu früh.

(gaa)