Bezirksligist SV Friedrichsfeld trifft auf die DJK Vierlinden.

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld peilt 60 Punkte und Rang vier an

Bezirksliga: Das Team von Trainer Dirk Lotz hat noch ehrgeizige Ziele. Der SuS 09 Dinslaken empfängt Adler Osterfeld und möchte in der Tabelle ebenfalls noch klettern.

Das gesteckte Ziel des Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld wollte Trainer Dirk Lotz vor einigen Wochen noch nicht verraten. „Es geht nicht direkt um eine Platzierung, sondern um eine Anzahl an Punkten, die aber mit Sicherheit auch eine ordentliche Platzierung mit sich bringt“, hieß es damals. Vier Spieltage vor dem Ende der Saison wird der Übungsleiter aber offensiver und rückt vor der Partie gegen die DJK Vierlinden, die schon am heutigen Samstag um 16 Uhr stattfindet, mit der Sprache raus: „Wir haben uns vorgenommen 55 Punkte zu holen. Das wäre mit einem Sieg erreicht.“

Lotz macht aber auch keinen Hehl daraus, dass sich mit den letzten Wochen noch neue Ziele am Tannenbusch ergeben haben: „Wir haben uns durch unsere guten Leistungen jetzt auf den vierten Platz vorgeschoben. Es sind noch zwölf Punkte zu vergeben, warum sollten wir dann nicht sogar über 60 Punkte holen und vielleicht am Ende sogar auf dem vierten Platz stehen?“

Mit der DJK Vierlinden kommt jedoch ein Gegner, der zumindest rein rechnerisch noch absteigen kann, auf die Platzanlage am Tannenbusch, die am Samstag ab 14 Uhr offiziell eingeweiht wird. Die Mannschaft von Trainer Almir Duric wird daher äußerst motiviert auflaufen. Fehlen werden dem Gastgeber Manuel Kausch, der privat verhindert ist, sowie Cem Aydin, der im letzten Spiel die fünfte Gelbe Karte gesehen hat.

Wo der SuS 09 Dinslaken in der Abschlusstabelle der Bezirksliga landet, steht noch in den Sternen. Aktuell liegt die Mannschaft von Trainer Thorsten Schramm mit 44 Punkten auf dem elften Rang. Bis zum fünften Platz sind es allerdings nur fünf Zähler Rückstand. Es ist also noch einiges möglich. Mit Adler Osterfeld haben die Dinslakener am Sonntag, 15.15 Uhr, eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle zu Gast.

Die Osterfelder haben bisher 48 Punkte gesammelt und wollen ebenso wie der SuS noch Boden gutmachen. Nach zuletzt zwei Niederlagen geht es für den SuS darum, wieder in die Spur zu finden. Der Übungsleiter, der auf die gesperrten Jan Bongartz, Georg Hanna und Hikmet Barut verzichten muss, beklagte zuletzt die Einstellung seiner Mannschaft mit den Worten: „Die Luft ist einfach raus bei uns.“

Für RWS Lohberg geht es am Sonntag auf heimischer Asche um 15.15 Uhr gegen Fortuna Bottrop zwar nicht mehr um wichtige Punkte. Dennoch gibt es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Denn auch wenn  der ehemalige RWS-Keeper Baris Tekin erst ein einziges Spiel für die Bottroper gemacht hat, so wird er mit Sicherheit an die Platzanlage kommen.

Lohbergs sportlicher Leiter Murat Karakas rechnet sich sogar eine kleine Chance gegen den Tabellensechsten aus: „Wir können nur über den Kampf kommen und müssen diesen auch annehmen. Ich denke aber, dass wir aufgrund der Asche einen kleinen Vorteil haben und nicht chancenlos sind. Wenn wir einen Punkt holen, wäre das riesig.“

(che)
Mehr von RP ONLINE