Lokalsport: Beim TV Aldenrade fließen die Tränen - fast abgestiegen

Lokalsport : Beim TV Aldenrade fließen die Tränen - fast abgestiegen

Handball-Regionalligist unterliegt TuS Königsdorf.

Die Chance auf den Klassenerhalt ist nur noch theoretischer Natur. Weil Handball-Regionalligist TV Aldenrade beim 21:24 (12:11) gegen den TuS Königsdorf leer ausging. Vor allem aber weil Konkurrent Straelen am gestrigen Abend nicht unerwartet den Dünnwalder TV bezwang (30:24) und die Walsumerinnen einen Spieltag vor Saisonende nun wieder überholt hat.

Bis zum 19:19 (50.) war die Welt in Walsum am Samstagabend in der Halle Driesenbusch noch in Ordnung gewesen. Dann ging die womöglich überlebenswichtige Partie aus Sicht des TVA den Bach runter. Zahllose große und kleinere Torchancen ließen die Gastgeberinnen aus. Königsdorf kannte kein Erbarmen mit den bis zur Schlussminute kämpfenden Duisburgerinnen. "Wenn man so viele Chancen auslässt, dann kann man nicht gewinnen", stellte Jörg Freund zerknirscht fest. Die Statistik des TVA-Trainers wies zwölf ausgelassene "Hundertprozentige" aus. "Machen wir nur die Hälfte davon rein . . .", seufzte Freund.

Versteinerte Minen, hängende Köpfe, bittere Tränen: Die Walsumerinnen hatten das Unheil wohl schon kommen sehen. Straelen hat das einfachere Restprogramm. Am letzten Spieltag geht es für die Konkurrenz vom Niederrhein zur SG Überruhr, die sich als Tabellenneunter auch nur so eben retten konnte.

Der TV Aldenrade tritt indes die Reise zu Meister TSV Bonn rrh an. "In Bonn wird es sehr schwer werden. Die werden noch einen Heimsieg feiern wollen."

TVA: Kaiser (5), Gensch, Daguhn (je 3), Ludwig (3/1), Ahlendorf, Ueffing (je 2), Getz (2/1), Feldmann.

(Ott)