Lokalsport: Bargmann gibt auf, Feldkamp kommt

Lokalsport : Bargmann gibt auf, Feldkamp kommt

Der Trainer des Fußball-A-Ligisten SV Spellen hat aus der Niederlagenserie der letzten Zeit Konsequenzen gezogen und sein Amt zurückgegeben. Mit André Feldkamp, der nach der Winterpause übernimmt, ist ein neuer Coach gefunden.

Beim SV Spellen läuft es in dieser Saison in der Fußball-Kreisliga A bislang alles andere als rund. Nach 16 Spielen haben die Spellener erst 13 Punkte gesammelt und stehen damit auf dem drittletzten Rang. Darüber hinaus weist der SVS mit 55 Gegentoren die schwächste Abwehr der Liga auf. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge einschließlich 18 Gegentoren hat Trainer Ingo Bargmann nun die Reißleine gezogen und sein Amt zur Verfügung gestellt.

Bargmann hatte in der letzten Saison am siebten Spieltag vom glücklosen Thomas Ridder übernommen und das Team nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einer starken Rückrunde (3. Platz, 31 Punkte) von Rang 13 auf Platz acht geführt. Am Anfang dieser Spielzeit hatte es zunächst ebenfalls nicht allzu schlecht ausgesehen. An den ersten sieben Spieltagen konnten die Spellener immerhin neun Zähler sammeln, doch dann folgte eine Serie von fünf sieglosen Spielen in Folge. Ein wenig überzeugender 4:3-Erfolg über den SV Brünen sorgte danach nicht für allzu große Erleichterung, so dass Bargmann jetzt nachvollziehbare Konsequenzen zog.

Das letzte Spiel unter Bargmanns Leitung war ein 3:8 gegen die DJK Barlo, bei dem die "Schweizer" so ziemlich alles vermissen ließen, was ein Trainer von seiner Mannschaft erwartet. Spellens Fußball-Abteilungsleiter Dietmar Tepaß sagte dazu: "Sicherlich hat auch das Verletzungspech einiger Leistungsträger mit zu der nun kritischen Situation beigetragen, doch beobachtet man genau Trainingsbeteiligung und -Einsatz, so konnte man schon feststellen, dass einigen Akteuren die richtige Einstellung abhandengekommen zu sein scheint".

"Es ist schade, wenn so eine Beziehung zu Ende geht, mit einem Trainer, der viel für den SV Spellen geleistet hat", bedauerte Tepaß den Rücktritt des Übungsleiters, der sich mal wieder zur Verfügung gestellt hatte. Bis zur Winterpause werden Bargmanns bisheriger Co-Trainer Thomas Pochwyt sowie die derzeit verletzten Spieler Sebastian Pöss und Marcel Lucahsen die Mannschaft betreuen. In den verbleibenden zwei Partien trifft der SVS am kommenden Sonntag auf den Tabellenführer TuB Mussum und gastiert eine Woche darauf bei der DJK Lowick. Dazwischen steht am Dienstagabends noch das Kreispokal-Spiel beim SuS Wesel-Nord an.

Nach der Winterpause wird dann André Feldkamp das Traineramt übernehmen. Zuletzt hatte Feldkamp nach langer Tätigkeit im Jugendbereich des TV Voerde und anderthalb Jahren als Trainer der zweiten Mannschaft in der Kreisliga B die A-Junioren des TV Jahn Hiesfeld trainiert. "Er hat eine Menge Erfahrung als Aktiver und als Trainer", sagt Tepaß über den neuen Coach, dessen erstes Pflichtspiel am 18. Februar 2018 gegen Westfalia Anholt stattfinden wird.

"Ich wollte eigentlich erst mal eine Pause machen und gucken, was kommt. Wir haben dann telefoniert und dann kam das so zustande", beschrieb Feldkamp den ersten Kontakt mit Dietmar Tepaß. "Für mich ist das eine interessante Aufgabe. Ich wohne ja nicht weit vom Platz weg und habe das immer verfolgt, auch mit Voerde öfter Freundschaftsspiele gegen Spellen gemacht", meinte der neue Übungsleiter, der sich die Mannschaft bislang einmal angeschaut und Potenzial erkannt hat. "Das erste Ziel ist der Klassenerhalt", sagt der Coach, der bis zur Winterpause noch Gelegenheit hat, sich ein besseres Bild von seinem neuen Team zu machen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE