1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Auch Remscheid keine Hürde für Jahn

Lokalsport : Auch Remscheid keine Hürde für Jahn

Der Hiesfelder Handball-Oberligist gewinnt das Spitzenspiel sicher mit 25:18 (13:9). Philipp Tuda am Knie verletzt.

Vor gut einer Woche war Niklas Weghaus der Mann des Spiels. Fast im Alleingang hatte der Youngster im Trikot des Handball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld den starken Neuling Unitas Haan besiegt. Am Samstag saß der wurfgewaltige Halbrechte die ersten 30 Minuten auf der Bank, kam im zweiten Abschnitt im Wechsel mit Bastian Schwengers auch nur sporadisch zum Einsatz, trug trotzdem mit drei Toren am ungefährdeten 25:18 (13:9)-Erfolg seiner Mannschaft über die HG Remscheid bei.

Die Hiesfelder können es sich im Moment eben leisten ihr großes Talent behutsam aufzubauen, weil mit Maximilian Reede und Kevin Kirchner auch diesmal zwei Leute aus dem Rückraum trafen, die von der oft kräftig zupackenden Abwehr der Bergischen kaum zu stoppen waren. Besonders Kirchner strotzte vor Selbstvertrauen, auch wenn er bei zwei Siebenmetern erst den Abpraller verwandelte. Weitere Strafwürfe vergaben übrigens noch Artur Groß und Felix Busjan.

Aber auch diese Tatsache steckten die weiter ohne Verlustpunkt mit an der Tabellenspitze stehenden Hiesfelder problemlos weg, weil der Gegner sie einfach zu wenig forderte und die Abwehr vor dem wieder einige Male glänzend reagierenden Adrian Schnier hervorragend arbeitete.

So fiel der Stein von Werner Schwarzenbergs Herz schon sehr früh, als er sah, dass er in Vertretung des beruflich verhinderten Matthias Waclawczyk eigentlich gar nichts falsch machen konnte. "Wir haben zwar in der ersten Halbzeit eine ganze Reihe von Chancen liegen gelassen, aber nach der Umstellung in der Abwehr auf fünf zu eins, hatten wir die Angriffe der Remscheider stets unter Kontrolle", meinte der Coach der zweiten Mannschaft, "aber erst mal bin ich froh, dass wir überhaupt gewonnen haben."

Nach etwas zähem Beginn auf beiden Seiten erarbeiteten sich die Hausherren erst nach knapp einer Viertelstunde erstmals einen Vorsprung von zwei Toren (5:3). Der wurde aber dann bis zum Seitenwechsel bis auf vier beruhigende Treffer ausgebaut.

Im zweiten Abschnitt ließen die "Veilchen" dann nichts mehr anbrennen. Maximilian Reede wurde auf der Bank geschont, Christian Mergner, der zunächst nicht auf dem Spielbericht stand, trotzdem auflief und dafür eine gelbe Karte kassierte, bot für Christoph Enders am Kreis eine starke Partie. Pech hatte allerdings Mittelmann Philipp Tuda, der bei einer Offensivaktion liegen blieb und vom Feld humpelte. Wie schwer seine Knieverletzung ist, wird sich erst in dieser Woche bei einer genauen Untersuchung herausstellen.

TV Jahn: Meier, Schnier; Enders (1), Weghaus (3), Busjan, Tuda (3/1), Mergner (3), Reede (5), Kirchner (8), Brücken, Groß (1), Bückmann, Schwengers (1).

(RP)