Lokalsport: Ansturm auf das Weihnachtsturnier

Lokalsport : Ansturm auf das Weihnachtsturnier

Beim TV Voerde treffen sich am Wochenende wieder die Tischtennisspieler der Region. Fast 500 Meldungen erwartet.

Das Erfolgsrezept des Abteilungsleiters klingt ein wenig nach Understatement. "Die Leute haben Langeweile", vermutet Christian Tekolf auf der Suche nach einer Erklärung für den alljährlichen Ansturm auf das Weihnachtsturnier seines TV Voerde. Der günstige Termin am vierten Advent, an dem die letzten Begegnungen der ersten Serie in der Meisterschaft längst hinter den Aktiven liegen, und es auch sonst nur wenige Konkurrenzveranstaltungen gibt, dürfte nur allerdings nur die halbe Wahrheit sein. Die Tischtennis-Gemeinde aus der Region liebt es einfach, vor den Feiertagen noch einmal beim ein oder anderen Bierchen zusammen zu kommen. Und die ehrgeizigere Fraktion hat es am Samstag und Sonntag - jeweils ab 9 Uhr - in der Halle an der Steinstraße noch einmal auf letzte Ranglistenpunkte und Preisgelder im alten Jahr abgesehen.

Mit bis zu 500 Meldungen rechnet Tekolf bei der 27. Auflage des Traditionswettbewerbs. Viel mehr sollten es auch gar nicht sein. "Irgendwann stoßen wir an unsere Grenzen", sagt der TVV-Obmann, der mit seinen Organisationskollegen heute Nachmittag mit dem Aufbau beginnt und dann an den beiden Turniertagen von früh morgens bis zum späten Abend vor Ort sein muss. Weil die Veranstaltung von den Helfern ohnehin schon sehr großen Einsatz fordert, wird es die große Tombola, die in der Vergangenheit immer ein Höhepunkt war, nicht mehr geben. Der Aufwand sei einfach zu groß geworden, so Tekolf.

Sportlich dürfte gerade das Herren-A-Feld (Sonntag, ab 13 Uhr), bei dem auch Spieler aus der Regionalliga erwartet werden, wieder seinen Reiz haben. Aber auch die B-Konkurrenz (Samstag, ab 16.30 Uhr), in der sich viele Akteure aus den ersten Teams der hiesigen Vereine tummeln, verspricht eine Menge interessanter Matches. Hohe Meldezahlen haben auch stets die unteren Herrenklassen D (Samstag, ab 13.30 Uhr) und E (Samstag, ab 10.30 Uhr).

Von der Teilnehmerstärke der Herren können die Damen nur träumen. Deshalb wird hier auch nur eine Konkurrenz durchgeführt. Mit am Start sind am Sonntag ab 13 Uhr natürlich auch die Spielerinnen des gastgebenden Voerder Vereins aus der NRW-Liga.

Kurzentschlossenen bleibt übrigens nur die Zuschauerrolle. Die Meldefrist ist abgelaufen. Nachmeldungen sind nicht mehr möglich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE