Lokalsport: Am 20. Januar rollt der Ball in der "Niederrhein-Spielrunde"

Lokalsport : Am 20. Januar rollt der Ball in der "Niederrhein-Spielrunde"

Am 20. Januar geht es los. Dann feiert die "Niederrhein-Spielrunde" der Fußball-D-Junioren, möglicherweise ein Vorläufer für eine bislang nicht existierende U-13-Niederrheinliga, ihre Premiere.

Aus den 13 Kreisen des Fußballverbandes Niederrhein haben sich 24 Mannschaften qualifiziert, die der Verbandsjugendausschuss in drei Achter-Gruppen eingeteilt hat. Die Teams ermitteln ihren jeweiligen Gruppenmeister. Ein FVN-Meister wird am Ende nicht ausgespielt, da weniger der Gewinn eines Titels als die Ausbildung der jungen Spieler im Vordergrund stehen soll. Elf Kreise haben zwei Startplätze bekommen, die beiden kleinsten - Remscheid und Oberhausen-Bottrop - jeweils einen.

Die übrigen Mannschaften bleiben in ihren Leistungsklassen und spielen unter kompletter Übernahme ihrer Punkte und Tore die Rückrunde, nur dann ohne die beiden für die FVN-Runde qualifizierten Mannschaften.

Einzige Ausnahme ist Oberhausen: Hier gab es eine Qualifikationsrunde in zwei Gruppen, aus der nicht nur Arminia Klosterhardt als Vertreter für die Niederrhein-Spielrunde hervorging, sondern auch die Teams, die in der Rückrunde die Leistungsklasse bilden werden.

Von den 24 sportlich qualifizierten Mannschaften - die Teilnahme an der FVN-Spielrunde ist freiwillig - hat nur eine nicht gemeldet: der GSV Moers als Zweitplatzierter seiner Leistungsklasse. Dafür rückt der Dritte, der OSC Rheinhausen, nach.

(the)
Mehr von RP ONLINE