4:2-Sieg für die SV 08/29 Friedrichsfeld gegen Fortuna Bottrop

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld bezwingt den Angstgegner

Der Bezirksligist setzt sich mit 4:2 gegen Fortuna Bottrop durch. Trainer Dirk Lotz lobt den Auftritt seiner Schützlinge.

Vor der Partie hatte 08/29-Trainer Dirk Lotz noch ein schlechtes Gefühl. Mit Finn Müller war der Top-Torjäger gesperrt und zum Zuschauen verdammt. Jasper Weigl und Denis Mühleweg halfen in der zweiten Mannschaft aus. Doch Lotz’ Personalsorgen waren am Ende unbegründet. Der Fußball-Bezirksligist SV 08/29 Friedrichsfeld konnte die punktgleiche Fortuna aus Bottrop mit 4:2 (3:2) schlagen.

Das bittere Unentschieden im Hinspiel, bei dem die Friedrichsfelder noch eine 3:1-Führung gegen in doppelter Unterzahl spielende Bottroper verschenkte, schien noch in den Köpfen zu stecken. Friedrichsfeld wirkte zu statisch in den Anfangsminuten und kassierte dafür direkt die Quittung in Form eines schön herausgespielten Tores von Bottrops Marcel Siwek (6.). Doch die „Vereinigten“ gaben sich nicht auf und versuchten den Fehlstart spielerisch zu korrigieren. Nach mehreren Fehlversuchen gelang es Cem Aydin auf der linke Seite, die Gästeverteidigung aufzubrechen, Aydin legte den Ball quer auf Thomas Giesen, der in alter Torjägermarnier einschob (38.).

Der verdiente Ausgleich war aber schnell vergessen, denn Marcel Siwek schüttelte einen gefühlvollen Halbdistanzschuss aus dem Fußgelenk, dem 08/29-Torwart Christian De Groodt nur noch hinterher schauen konnte (42.). Friedrichsfeld ließ sich von dem erneuten Rückstand aber nicht einschüchtern. Eine verlängerte Ecke wurde Thomas Giesen serviert, der einnickte (44.). Eine Minute später packte dann Marco Horstkamp einen kraftvollen Distanzschuss aus, den er unhaltbar unter die Latte schweißte.

Nach dem Seitenwechsel war es dann Torwart Christian De Groodt mit einigen Glanztaten, der die Führung für die Gastgeber verteidigte. Sein gehaltener Handelfmeter (53.), den laut Schiedsrichter Florian Weinmann Niklas Jansen verursacht hatte, brach den Bottroper Siegeswillen. Friedrichsfeld verließ sich auf das Kontern und profitierte auch davon, dass Bottrop desillusioniert wirkte und keine vernünftigen Angriffe mehr zustande bekam. Den Schlusspunkt setzte wieder Thomas Giesen, der mit seinem dritten Treffer klar zeigte, dass er immer noch zu den torgefährlichsten Akteuren im Friedrichsfelder Kader zählt (81.).

„Mir haben die spielerischen Lösungen meiner Mannschaft sehr gefallen, und ich bin zuversichtlich, dass wir mit dieser Einstellung und Leistung auch die letzten Spiele für uns siegreich gestalten können“, sagte Lotz.

SV 08/29 Friedrichsfeld: De Groodt – Kausch, Mertens, Derebasi, Aydin, Horstkamp, Giesen (87. Günes), Özdemir, Jansen, Wohlgemuth, Brija.

Mehr von RP ONLINE