Lokalsport: 3:1 - RWS Lohberg nimmt Revanche

Lokalsport : 3:1 - RWS Lohberg nimmt Revanche

Fußball: Bezirksligist gewinnt das Rückspiel gegen den 1. FC Mülheim. Vor allem zwei Offensivspieler wachsen über sich hinaus. Die Torschützen Adrian Rakowski und Jean-Pierre Mavric liefern starke Auftritte ab.

Ahmet Tutal hatte seine Spieler schon vor der Partie energisch gewarnt. Sie sollten den 1. FC Mülheim bloß nicht auf seine aktuelle Platzierung reduzieren. Schon einmal, im Hinspiel, war Fußball-Bezirksligist RWS Lohberg aus Leichtsinn gegen den Tabellenletzten böse unter die Räder geraten, damals mit 2:4. Im zweiten Liga-Aufeinandertreffen lief es besser aus Lohberger Sicht. RWS gewann mit 3:1 (1:1) - hatte jedoch denkbar schlecht begonnen.

Bereits nach fünf Minuten ging der mutig aufspielende Gast in Führung. Tim Ewers traf sehenswert per Linksschuss, allerdings unter gütiger Mithilfe der trägen Lohberger Defensive, die dem Torschützen zu viel Freiraum ließ und insgesamt viel zu spät herausrückte - symptomatisch für das erste Drittel des Spiels, das RWS vollkommen verschlief. Stockfehler, missratene Anspiele, halbherziges Abwehrverhalten und undurchdachte Angriffe kamen hinzu. "Das hatte mit dem Kopf zu tun", sagte Tutal. "Den Gegner haben wir da erneut nicht wirklich ernst genommen." Erst als Lohbergs Trainer seine Mahnung nochmals am Spielfeldrand lauthals artikuliert hatte, kam RWS besser in die Partie. "Wir haben unser Zweikampfverhalten stark verbessert", so Tutal. "Und wir haben dem Gegner das Verteidigen nicht mehr allzu leicht gemacht. Davor sind wir immer nur durch die Mitte gekommen, nachher haben wir das Spiel schön breitgemacht."

RWS spielte die eigenen Angriffe nun besser aus, insbesondere Adrian Rakowski, Tayfun Kazkondu und Cem Aydin sorgten für Gefahr. Der Ausgleich in der 28. Minute fiel dann auch nach feinem Kombinationsspiel über die gefährliche linke Seite. Rakowski schloss diesen Angriff letztlich ab. Tutal sagte: "Wir haben unsere schnellen Leute immer besser eingesetzt." Zu diesen gehört seit der Rückrunde auch Jean-Pierre Mavric, der zuletzt für die DJK Vierlinden II stürmte.

Der 24-Jährige, der "über links, rechts oder durch die Mitte kommen kann", lieferte in seinem vierten Spiel für RWS Lohberg den Assist zum 2:1-Führungstreffer, erzielt von Kazkondu (75.). Und er markierte den Treffer zum 3:1 höchstselbst nach uneigennütziger Vorarbeit von Rakowski (82.). Mavric machte den Deckel drauf - und kassierte dafür ein Extra-Lob von Trainer Tutal: "Für Pierre freue ich mich besonders. Er hat seine Nominierung heute gerechtfertigt." Der RWS-Coach ist froh, "diesen Jungen im Kader zu haben. Klar, er macht noch ein paar Fehler, ich hoffe aber, dass ich ihn in den kommenden Wochen aufs nächste Level heben kann."

Für gewöhnlich auf höchstem Niveau agiert Fabjon Marku, zumindest beim Elfmeterschießen. Tutal: "Er ist ein 100-Prozent-Schütze." Diesmal, beim Zwischenstand von 2:1, versagten dem Defensivspieler aber die Nerven. Er scheiterte an Mülheims Torwart Patrick Renning (74.). Dieser Fehlschuss fiel jedoch nicht mehr ins Gewicht. Schon eher schmerzt da die Rote Karte für Abdullah Barut wegen Nachtretens (56.). Es war der einzige Wermutstropfen.

RWS Lohberg: Tekin - Marku, Colakovic, K. Aydin (86. Ucar), C. Aydin, Karaoglu (65. Acabuga), M. Yildirim, Kazkondu, Rakowski, Mavric, A. Barut.

(RP)
Mehr von RP ONLINE