1:3-Niederlage für TV Jahn Hiesfeld im Fußball-Niederrheinpokal

Fußball : TV Jahn Hiesfeld muss die Koffer packen

Der Oberligist scheidet im Viertelfinale des Niederrheinpokals mit 1:3 gegen Liga-Kontrahent 1. FC Monheim aus. Dennoch liefert die Mannschaft eine gute Leistung ab. Die Hiesfelder Fans applaudieren nach dem Abpfiff.

Aus der Traum vom Duell mit dem KFC Uerdingen, aus der Traum vom DFB-Pokal. Der Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld ist nach der 1:3 (0:1)-Niederlage beim 1. FC Monheim im Viertelfinale aus dem Niederrheinpokal ausgeschieden. Die Zuschauer und Teamchef Thomas Drotboom waren sich einig, das bessere Team hatte verloren. Aber alles Schulterklopfen half nicht, denn unter dem Strich stand erneut eine Niederlage. Drotboom stellte sich nach dem Abpfiff vor seine Mannschaft und gab seinen Spielern eine klare Anweisung: „Die sollen sich heute mal richtig einen reinhauen. Die Jungs sollen mal die Kuh fliegen lassen heute. Das ist in so einer Situation bestimmt das Beste.“

Die neunzig Minuten zuvor hatte seine Mannschaft den Ball fliegen lassen, und das gekonnt. Was fehlte, waren erfolgreiche Torabschlüsse und das Quäntchen Glück. Denn die „Veilchen“ zeigten von der ersten Minute an eine starke und konzentrierte Leistung. Die Stimmung im Hiesfelder Block war besser als bei den Heimspielen des TV Jahn. Angefeuert von vielen mitgereisten Fans, die ihre Mannschaft mit Trommeln und Gesängen durch den Monheimer Regen peitschten, erspielten die Gäste sich zahlreiche Torchancen.

Zusätzlich zum Monheimer Regen gab es nach einer knappen halben Stunden aber auch noch eine kalte Dusche, als Philipp Hombach mit einem Sonntagsschuss die 1:0-Führung für den Gastgeber erzielte (27.). Kaum war der Ball wieder freigegeben, folgte die nächste gute Chance für den TV Jahn, aber Kevin Menke scheiterte am Keeper des FC. Unter Applaus gingen die „Veilchen“ in die Kabine und kamen mit Rückenwind wieder heraus. Nach nur drei Minuten im zweiten Abschnitt hatte Ekin Yolasan nach Zuspiel von Dalibor Gataric den Ausgleich auf dem Fuß. Die Gäste blieben spielbestimmend, bekamen den Ball aber nicht über die Torlinie. Ganz anders der 1. FC Monheim: Nach einem Eckball sprang Benjamin Schütz am höchsten und köpfte zur 2:0-Führung ein (61.). „Das Tor nach der Ecke war natürlich unser Genickbruch“, sagte Drotboom. Der TV Jahn ließ die Köpfe aber nicht hängen und versuchte es weiter. Dem Gastgeber war an diesem Tag in Sachen Effizienz allerdings nichts vorzumachen. Nach einem schnell gespielten Angriff erhöhte Noah Salau entscheidend auf 3:0 (66.).

Den mitgereisten Zuschauern war auch der 0:3-Rückstand egal, sie feuerten ihre Mannschaft unermüdlich an. Auch die Hiesfelder Spieler auf dem Platz gaben sich nicht auf. Gut zehn Minuten vor dem Ende gab es nochmal einen kleinen Funken Hoffnung, als Dalibor Gataric durch einen Flachschuss auf 1:3 verkürzte. Geholfen hatte aber auch dieser Treffer nicht mehr.

Von ihren Anhängern gefeiert, ging es für die Mannschaft nach dem Spiel schnell in die Kabine. „Ich wiederhole mich zwar, aber ich muss es sagen. Es tut mir leid für die Jungs, dass wir uns für die guten Leistungen nicht belohnen. Ich kann den Spielern keinen Vorwurf machen, wir haben momentan einfach Pech am Schuh“, sagte Thomas Drotboom.

Mehr von RP ONLINE