Lokalsport: 08/29 auf Asche gegen Buschhausen

Lokalsport : 08/29 auf Asche gegen Buschhausen

Fußball: Friedrichsfelder Bezirksligist ohne Anil Yildiz aber mit Finn Müller.

Wenn bei Fußball-Bezirksligist SV 08/29 Friedrichsfeld in dieser Spielzeit eines Bestand hat, dann ist es die eigene Unbeständigkeit. Auf Rang neun, im Niemandsland der Tabelle, ist die Mannschaft von Dirk Lotz derzeit gelistet. Dorthin manövrierten sie ihre unsteten Leistungen. Diese gleichen einer Sinuskurve, wellenartig mit Ausschlägen nach oben wie unten. Deshalb, und weil "in dieser Liga jeder jeden schlagen kann" (Lotz) ist Friedrichsfeld gegen den Vorletzten SC Buschhausen am Sonntag (14.30 Uhr) nicht favorisiert.

"Die können auch mal einen guten Tag haben", sagt Lotz, wohlwissend, dass sein in dieser Saison nicht immer stabiles Team dann vor einer komplizierten Aufgabe stünde. Der Untergrund macht diese noch diffiziler: Da der Rasen an der Heidestraße unbespielbar ist, muss Friedrichsfeld sein Heimspiel auf der Asche am Gymnasium Voerde austragen. "Mal sehen, wie sich meine Mannschaft darauf schlägt", sagt Lotz.

Eine Unwägbarkeit, auf die der Trainer gern verzichten würde, mit der er jedoch die kommenden Wochen auskommen muss. Zumindest personell gibt es keine Fragezeichen. Nur Anil Yildiz fehlt. Er weilt wegen einer privaten Angelegenheit in der Türkei. Ansonsten kann Lotz aus dem Vollen schöpfen - also auch auf Finn Müller setzen. Bislang erzielte der 24-Jährige in zwölf Spielen neun Treffer, assistierte dreimal. Lotz lobt: "Finn ist enorm wichtig. Wenn seine Form stimmt, reißt er das Team mit und macht es besser."

(L.E.)