Spaziergänger in Voerde rettet ausgesetzte Kaninchen

Tierheim hilft : Kaninchen im Wald ausgesetzt

Spaziergänger findet die Tiere in einer Kiste in Voerde.

Einem aufmerksamen Hundehalter verdanken zwei in Voerde ausgesetzte Kaninchen ihr Leben. Der Spaziergänger, der mit seinem Hund unterwegs war, fand die Tiere am Freitagabend gegen halb sechs in einem Waldstück an der Alexanderstraße in Voerde.

Bislang Unbekannte hatten sie zuvor ausgesetzt und mit einer blauen Kiste abgedeckt, heißt es seitens des Tierheims Wesel. „Die Kaninchen hätten sich kaum selbst befreien können“, sagt Tamara Zimmermann vom Tierheim.

Immer wieder würden Tiere im Kreis Wesel ausgesetzt „Das kommt recht häufig vor“, bestätigt Tamara Zimmermann. Dabei treffe es ganz unterschiedliche Tiergruppen – von kleineren Nagern bis hin zu Hunden. „Es kommt vor, dass Hunde gefunden werden, die angebunden sind, damit sie nicht weglaufen.“ Vor allem in der Ferienzeit, wenn die Besitzer nicht wüssten, wohin sie ihre Tiere während des Urlaubs geben sollen, würden Tiere ausgesetzt. Doch warum melden sich Besitzer nicht beim Tierheim? „Viele trauen sich das nicht“, sagt Tamara Zimmermann. „Oder sie denken, das ist mit hohen Kosten verbunden.“

Tamara Zimmermann weist darauf hin, dass es private Notfallvermittlungen gebe, so dass Tiere bei Überforderung weggeben werden können und gar nicht erst im Heim landen müssen.

Im Falle der in Voerde aufgefundenen Kaninchen bittet das Tierheim Wesel nun um Hinweise zu den Besitzern.

Sie werden streng vertraulich behandelt und über info@tierheim-wesel.de oder Telefon 0281 56699 entgegengenommen.

(mh)
Mehr von RP ONLINE