Planung für 2021 Sparkasse in Vierlinden wird zu Automaten-Filiale

Walsum · Die Zweigstelle am Franz-Lenze-Platz wird zu einem Selbstbedienungs-Standort, an dem es nur noch Automaten gibt. Persönliche Beratung gibt es dann in Aldenrade.

 Das Logo der Sparkasse (Symbolbild). In Walsum sind Veränderungen geplant.

Das Logo der Sparkasse (Symbolbild). In Walsum sind Veränderungen geplant.

Foto: dpa

Die Sparkasse plant Veränderungen an ihren Niederlassungen. Das heutige Beratungscenter des Geldinstituts an der Friedrich-Ebert-Straße in Walsum wird erweitert. Die Arbeiten am Neubau haben Anfang Mai begonnen. Wenn das Gebäude fertig ist – geplant ist das für das Jahr 2021 – zieht die Geschäftsstelle, die heute am Kometenplatz ansässig ist, dorthin um. „Dort finden zukünftig alle Privatkundengeschäfte statt“, erklärt Andreas Vanek, Sprecher der Sparkasse in Duisburg. Auch die Mitarbeiter der Zweigstelle am Franz-Lenze-Platz in Vierlinden gehen laut Planung 2021 nach Aldenrade. Die Vierlindener Sparkasse wird in einen Selbstbedienungs-Standort umgewandelt, an dem es nur noch Automaten gibt.

Sparkassen-Sprecher Andreas Vanek betont, dass man mit den Plänen dem veränderten Nutzungsverhalten der Kunden gerecht werden wolle. „Offizielle Zahlen des Sparkassen-Giroverbandes machen deutlich, dass ein durchschnittlicher Sparkassenkunde nur noch einmal im Jahr in seine Filiale kommt, um einen Beratungskontakt zu suchen“, erläutert er. Es sei schon jetzt nicht möglich, an den kleineren Standorten die gesamte Bandbreite an Beratungsangeboten vorzuhalten. Deshalb habe man bereits vor längerer Zeit beschlossen, „Flaggschifffilialen zu installieren, um dort Knowhow zu bündeln und das Beratungsangebot für unsere Kunden zu verbessern“. So habe auch künftig jeder Kunde in seinem Bezirk die Möglichkeit, sich persönlich beraten zu lassen. „Und das sogar unter noch besseren Voraussetzungen als zuvor“, so Andreas Vanek.

Alles läuft im Rahmen einer umfangreichen Konzeption zu Vertriebswegen und Standorten, die der Aufsichtsrat der Sparkasse Duisburg im Jahr 2015 beschlossen hat. Sie soll bis 2022 umgesetzt sein.

Die Walsumer CDU hat sich „überrascht und enttäuscht“ über die Neuigkeit geäußert. „Nach der Schließung der Zweigstelle Fahrn und den anschließenden Gesprächen waren wir der Überzeugung, dass die Zweigstelle Franz-Lenze-Platz noch lange bestehen bleibt“, teilt der Walsumer CDU-Vorsitzende und Ratsherr Elmar Klein mit. Sie sei ein wichtiger Standortfaktor für den Ort.

„Wir gehen davon aus, dass die Schließungsentscheidung nicht mehr umkehrbar ist. Daher gilt es im Dialog mit der Sparkasse eine Lösung für Menschen zu finden, die auf den persönlichen Kontakt angewiesen sind“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, Sebastian Geßmann.

(szf / th)