Dinslaken: Sechs Wochen Weihnachtsmarkt am Neutor

Dinslaken : Sechs Wochen Weihnachtsmarkt am Neutor

Der Budenzauber findet vom 18. November bis 30. Dezember vor der Neutor-Galerie statt - mit Unterstützung der Hellmich-Gruppe. Der Altmarkt bleibt leer.

Mitten im Sommer laufen in Dinslaken bereits die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmarkt soll diesmal nicht an einem Wochenende auf dem Altmarkt stattfinden - sondern über sechs Wochen vor der Neutor-Galerie. Einen großen Teil der Kosten soll die Hellmich-Gruppe übernehmen. Der Aufsichtsrat der Din-Event soll diesen Vorschlag noch im Juli absegnen.

Vom 18. November bis 30. Dezember soll es auf dem Neutorplatz weihnachten. Ohne Eislaufbahn, dafür mit Bühnenprogramm. Ein Veranstalter aus Essen soll den Weihnachtsmarkt gestalten. Neben gewerblichen Weihnachtsmarktbeschickern sollen die Dinslakener Vereine die Buden tageweise gestalten können.

Das Bühnenprogramm steht noch nicht fest, es soll sich aber um Schlagermusik handeln. Die Stadt soll nicht mehr als den Zuschuss, den sie auch sonst für die Veranstaltung zahlt, übernehmen, der Rest soll gesponsert werden. In den ersten beiden Jahren nach der Eröffnung der Neutor-Galerie hatten das Einkaufszentrum und dessen Besitzer Hellmich die Eislaufbahn auf dem Neutorplatz gesponsert. Im vergangenen Jahr aber blieb die Fläche vor der Neutor leer: Neutor-Galerie-Händler und Hellmich waren nicht mehr bereit, die 100. 000 Euro für die Eislaufbahn allein zu stemmen. Im übrigen hatte Walter Hellmich, dem Chef der Unternehmensgruppe, der Weihnachtsmarkt vor der Galerie im Vorjahr nicht gefallen.

Für die Stadt kam dieser Entschluss im vergangenen Spätsommer überraschend - spontan organisierte die Din-Event einen Adventsmarkt auf dem Altmarkt, an dem auch die Dinslakener Vereine beteiligt waren, im Inneren der Neutor-Galerie fand ein Handwerker-Markt statt.

Dass der Weihnachtsmarkt 2017 wieder auf dem Neutorplatz stattfinden soll, war bereits im April beschlossene Sache. Din-Event-Chef Jörg Springer hatte sich bereits um Schnee-Kanonen gekümmert, damit die Kinder wieder im Schnee spielen können.

Dann wiederum schaltete sich Walter Hellmich ein, dem weder der Markt vor noch der in der Neutor-Galerie zugesagt hatte. "Ohne Weihnachtsmarkt geht es nicht", fand er. Gemeinsam mit der Stadt, Din-Event und Wirtschaftsförderung habe man sich zusammengesetzt und einen "stilvollen und seriösen" Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt, der "der Stadt Dinslaken und der Neutor-Galerie angemessen ist", erklärte er auf Nachfrage. Er wolle den Weihnachtsmarkt "auf eine vernünftige Basis" stellen, das Konzept sei auf mehrere Jahre angelegt, so Walter Hellmich. Wieviel Geld er dafür in die Hand nimmt, wollte er nicht sagen: "Über Geld spreche ich nicht." Aber es sei "viel".

(aha)
Mehr von RP ONLINE