Saxophonistin Nicole Johänntgen kommt mit ihrem New-Orleans-Projekt nach Lohberg

Am 15. November : Jazz-Konzert in Lohberg mit Dreifach-Gebläse

Saxophonistin Nicole Johänntgen kommt mit ihrem New-Orleans-Projekt „Henry“ ins Ledigenheim Lohberg

Gerade erst hatte die Jazz Initiative in der Werkhalle die ehemalige Bassistin von Prince zu Gast, da folgt am Freitag, 15. November, schon der nächste Streich. Die Jazzfans treffen sich wieder am angestammten Platz im Ledigenheim Lohberg an der Stollenstraße 1 zum Konzert der Saxophonistin Nicole Johänntgen.

Deren New-Orleans-Projekt Henry ist verspielt und erfrischend, einfach und ehrlich gespielt, groovt und rumpelt, pustet und schmettert. Die neuen Kompositionen sind lebendig, das Sousaphon bekommt noch mehr Raum. Die vier Musiker, Nicole Johänntgen (Saxophon), Marc Roos (Posaune), Jörgen Welander (Tuba) und Pius Baschnagel (Schlagzeug) lassen sich Zeit für hochfliegende Improvisationen.

Wie auf dem ersten Album „Henry“, das gekonnt zwischen Melancholie und Lebensfreude taumelte, ist auch auf dem Nachfolger „Henry II“ Platz für die langsameren und nachdenklichen Stücke, die die Qualitäten von Nicole Johänntgens „Henry“-Formation hervorheben. Nicole Johänntgen, Jahrgang 1981. stammt aus dem Saarland und lebt seit 13 Jahren in Zürich, wo sie das Atelier-Stipendium der Stadt gewann und 2016 ein halbes Jahr in New York verbrachte. Dort startete sie das „Henry“-Projekt als Hommage an ihren Vater Heinrich, der sie zu ihren Schulzeiten frühmorgens mit der Posaune zu wecken pflegte.

Ihre Mitmusiker hat Nicole Johänntgen über gemeinsame Bekannte kennengelernt. Zum Zusammenspiel mit dem Sousaphon inspirierte sie der amerikanische Saxophonist Arthur Blythe, der in den 1990er Jahren mit Tuba, Conga und Cello auf sich aufmerksam machte.

Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem in der Stadtinformation im Rittertorhäuschen, Rittergasse 3 – für 25 Euro (ermäßigt 21 Euro für Bezieher geringer Einkünfte) bzw. zwölf Euro (für Schüler, Studierende, Azubis und FSJ- und BDF-Leistende). An der Abendkasse kostet der Eintritt 29 Euro (ermäßigt 25 bzw. 16 Euro).

Mehr von RP ONLINE