Dinslaken: Rund um die Uhr Tempo 30 auf Ober-Lohberg-Allee

Dinslaken: Rund um die Uhr Tempo 30 auf Ober-Lohberg-Allee

Stadt Dinslaken spricht von einer zeitlich stundenweisen Beschränkung, doch die Beschilderung sagt etwas Anderes.

Auf der Ober-Lohberg-Allee soll morgens und abends eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde gelten. Normal dürfen Fahrzeuge dort Tempo 70 fahren. Die Begrenzung werde in der Zeit zwischen 7.30 und 9.30 sowie zwischen 21 und 23 Uhr vollzogen, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Doch dem ist nicht so. "Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt ständig und ist zeitlich nicht begrenzt, sie gilt also rund um die Uhr", erklärte gestern Andreas Meidel, Mitinhaber der Dinslakener Fahrschule Mende.

Es gibt dort keinen Zusatz, der auf eine zeitliche Begrenzung hinweist. Eingerichtet wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung aus Gründen des Amphibienschutzes, da Krötenwanderungen stattfinden.

  • Dinslaken : Ober-Lohberg-Allee: Tempo-30-Schild kommt weg

Als Fahrschullehrer ist Andreas Meidel ständig in Dinslaken unterwegs, auch auf der Ober-Lohberg-Allee. Da er sich mit Beschilderungen und deren Bedeutung auskennt, wunderte er darüber, dass dort eine zeitlich befristete Geschwindigkeitsbeschränkung gelten sollte. Ein Gefahrenzeichen, unter dem eine Kröte abgebildet ist und sich der der Hinweis ,Krötenwanderung' befindet, steht dort. Ebenso das Tempo-30-Schild, allerdings ohne Zusatz einer zeitlichen Beschränkung. Das Tempolimit führt nach seiner Beobachtung dazu, dass es auf der Straße, auf der es viel Schwerlastverkehr gibt, zu gefährlichen Überholmanövern kommt.

Der Bürgermonitor berichtet über Unzulänglichkeiten von allgemeinem Interesse, deckt Missstände auf, behält Pläne im Auge. Kontakt: Unter 02064 412616 erreichen Sie die Redaktion. Schreiben Sie uns eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", an dinslaken@rheinische-post.de

(hsd)